December
08
12.12.2016 (19:00 - 20:30)

Rancho. A Lecture Performance by Veronica Stigger

>>> Mehr

14.12.2016 (18:00 - 19:30)

Massimo Pastorelli «mirlitonnades»

>>> Mehr

17.12.2016 (18:00 - 19:30)

Dada Stadt Zürich Führung

Öffentliche Dada Stadt Zürich Führungen durch Dada-SpezialistInnen

>>> Mehr

18.01.2017 (14:00 - 15:30)

Dada ou le décrassage des idées reçues, par le Théâtre des Osses

>>> Mehr

18.01.2017 (20:15 - 21:30)

Dada ou le décrassage des idées reçues, par le Théâtre des Osses

>>> Mehr

25.01.2017 (18:00 - 21:00)

Smiles Wanted!Homage to Dada. The Unveiling Experience!

>>> Mehr

26.01.2017 (20:00 - 21:30)

ICON POET live

>>> Mehr

The Yes Men

BLOOD-SOAKED TRUMP "VOTING MACHINE" PROTEST LEAVES TRUMP SOHO RED

FOR IMMEDIATE RELEASE

Hoax Highlights Voter Suppression, Russian Intervention, Stains Trump Hotel Floor

But seriously, folks—in the face of fascism, what are strategic next steps?

 

November 18, 2016 -- New York, NY -- On November 9, 2016, the morning after Donald Trump's electoral victory, a website and video appeared promoting a new Trump-brand voting machine, the TRD-3000, designed by suspiciously Russian-sounding scientists, that would replace all other U.S. voting machines, forever. The TRD-3000 was described as "quantum-encrypted… for up to one thousand years," and was promised to ensure "safe and reliable elections forever." 

 

Over the next few days, the video on the Trump Election Reporting Devices Facebook page racked up hundreds of thousands of views, shares and positive comments. 

Then, yesterday, the TRD-3000 was officially launched—but then photos were leaked of a TERD executive lying on the top floor of the Trump Soho Hotel in a huge pool of blood, with a small horde of security guards escorting visitors out. 

HUNH?

It was a hoax: The Yes Men's strangest, goriest, most Dadaist project ever. In a statement, The Yes Men detailed their plan, and how—like the election itself—it didn't turn out quite as expected:

Read more …

Gesamtkunstwerk Cabaret Voltaire

Vernissage «Gesamtkunstwerk Cabaret Voltaire»
Ausstellung bis 22.01.2017

Wenn wir von einem «Gesamtkunstwerk» reden, holen wir bei Kurt Schwitters «Merzgesamtkunstwerk» Schwung, welchem das «Prinzip Merz» zu Grunde liegt:

- Verwendung jeglicher Materialien für die künstlerische Arbeit
- Gegeneinander Werten dieser Materialien
- Unbedingter Autonomieanspruch für die Kunst (die reine Kunst)

Mit diesem Prinzip formte Schwitters sein künstlerisches Tun ebenso wie sein Leben und seine Zeit. Schwitters glaubte daran, die Zeit mit Merz gestalten zu können, so dass sie wieder Stil hat. Er begann bei sich in seinem Atelier mit dem Merzgesamtkunstwerk, auf dass es sich visionär in die Welt ausbreite. «Vielleicht werden wir später auch einmal Gelegenheit haben, das Merzgesamtkunstwerk erstehen zu sehen. Schaffen können wir es nicht, denn auch wir würden nur Teile, und zwar Material sein.»

Das «Gesamtkunstwerk Cabaret Voltaire» gibt uns einen visionären freien Raum zum Lernen, Denken und Verhandeln. Es erinnert passiv widerständig an die Revolution Dadá und es inspiriert aktiv widerständig zur Rebellion, Störung, Widerstand und Opposition. Es ist ein Monument, das sowohl für Chaos und Nicht-Kunst steht, wie auch für Form und Kunst. Aus diesen beiden Elementen des Monuments ergibt sich für das Cabaret Voltaire eine «Kunst des Aufschwungs».

Weiterlesen