2. Oktober bis 3. Januar 2021
Agnes Scherer, «The Teacher»

Eine didaktische Operette von Agnes Scherer
Puppenspiel: Soya Arakawa
Musik: Tobias Textor
Vokalistin: Claudia Barth

02.10.20, ab 18:00: Eröffnung der Ausstellung und Vorführung der Operette «The Teacher». Falls Sie die Operette um 19:00 oder 20:00 sehen möchten, bitten wir um Anmeldung unter info@cabaretvoltaire.ch.

Agnes Scherer, «The Teacher», 2019, Ausstellungsansicht «The Teacher», Kinderhook & Caracas (Berlin).

Im Werk Agnes Scherers (*1985) nehmen die «Operetten», die sie seit 2015 entwickelt, eine besondere Stellung ein. Die ungewöhnlichen Performanceformate schöpfen Inspiration aus basalen Theaterformen wie Prozessionen, den mechanischen Theatern des Barock oder auch der Power-Point-Präsentation. Dabei interessiert sich Scherer für Möglichkeiten, das Kunstwerk aus dem Status des passiven Objekts zu befreien und ihm eine magische Handlungsmacht zu verleihen. Im Zentrum von «The Teacher» steht eine Lehrerfigur, die von einem Schüler, der auf dem Boden liegt, unter enormer Anstrengung mit den Füssen gesteuert wird. Der Lehrer wird so in eine didaktische Rage versetzt, eine Art hektischen Tanz, der manchmal monströs, und manchmal fast verführerisch wirkt. Seine Lektionen werden von grossen Schaubildern illustriert, die nach 40 Sekunden zu Boden fallen, um immer wieder ein dahinter liegendes, neues freizugeben. Was der Lehrer vorträgt, klingt eindrucksvoll und wahr, widerspricht sich aber. Der mit Tobias Textors rasanter Percussion eng verwobene Text besteht aus Sentenzen, die Scherer teils von Autoritäten zu hören bekam, teils selbst verfasste. Zusammen analysieren und demonstrieren sie den rhetorischen Bauplan sogenannter Weisheiten und deren manipulatives Potenzial.

Im Cabaret Voltaire wird die Installation zur Operette während der gesamten Ausstellungsdauer zu sehen sein. Zur Eröffnung am 2. Oktober sowie am 8. und am 10. Dezember belebt Agnes Scherer die Inszenierung gemeinsam mit Tobias Textor (Musiker/Berlin) Soya Arakawa (Performer/Düsseldorf) und Claudia Barth (Performerin und Aktivistin/Zürich). Im Hinblick auf das historische Erbe des Cabaret Voltaire ist Scherers Werk aus mehreren Perspektiven relevant. Einerseits in Bezug auf das Gesamtkunstwerk sowie die Konfrontation des Publikums mit Puppen, Musik und einem chaotischen Sprechtext, andererseits reflektiert Scherer über die Rolle der Sprache in autoritären Beziehungen.

Agnes Scherer, geboren 1985 in Lohr am Main, Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Kunstgeschichte in Tübingen und Wien sowie Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf. 2019 gewann sie den Berlin Art Prize. Zuletzt war ihre Arbeit in Gruppenausstellungen, u. a. in der Galerie ChertLüdde (Berlin, 2019), dem Kunstverein Düsseldorf (Düsseldorf, 2019) und der Galerie Sans Titre (Paris, 2018) zu sehen, sowie in den Einzelausstellungen «Orlando Tussaud», Philipp Haverkampf Galerie (Berlin, 2019/20); «The Very Hungry», Horse & Pony (Berlin, Berlin Art Prize Finalist*innenausstellung 2019); «The Teacher», Kinderhook & Caracas (Berlin, 2019) und «Cupid and the Animals», Tramps (New York, 2018 und London, 2017).

«The Teacher» wurde erstmals im April und Mai 2019 im Berliner Projektraum Kinderhook & Caracas, kuratiert von Sol Calero und Christopher Kline, gezeigt.