Advisory Board

Um uns in den Betrachtungen und Fragestellungen zur Performance Kunst zu beraten, zu unterstützen und zu fordern haben wir internationale Kritiker/innen, Kurator/innen und Künstler/innen eingeladen.

Zu diesem künstlerischen Advisory Board gehören Stephane Ackermann (FR), Carlos Amorales (MX), Diana d’Arenberg (HK), Nabil Canaan (LB), Yann Chateigné (CH), Dora García (ES), Raimundas Malašauskas (LT), Chantal Pontbriand (CA), Alya Sebti (MA) und Una Szeemann (CH).

Stephane Ackermann (FR)

lebt und arbeitet seit 2009 in Istanbul und ist ehemaliger Leiter der Contemporary Istanbul. Bevor er nach Istanbul zog, arbeitete er in Kunstgalerien in Paris und für viele Jahre im Museum für zeitgenössische Kunst (Musée d’Art Contemporain) in Paris. Ackermann ist international als Kurator tätig, Teil vieler kultureller Projekte und berät KunstsammlerInnen.

Carlos Amorales (MX)

studierte 1992-1996 an der Gerrit Rietveld Akademie und an der Rijksakademie in Amsterdam. Bekannt wurde er mit Arbeiten, die sich im Kontext des mexikanischen Lucha Libre bewegten. Nachdem er sich den Künstlernamen Amorales zugelegt hatte, liess er Lucha Libre-Masken von sich herstellen und echte Kämpfer in den Masken in «Amorales vs. Amorales»-Kämpfen gegeneinander antreten. In dieser Zeit gründete er nicht nur das südamerikanische Musiklabel «Nuevos Ricos», sondern legte ebenso sein «Liquid Archive» diverser Formen an, dass bereits 2009 in der Ausstellung «The Skeleton Images Constellation» im Cabaret Voltaire präsentiert wurde. Unter dem Titel «Cubismo Ideologico» produziert er neuerdings nicht nur Filme, sondern entwickelt eine eigene Formensprache. 2016 war Amorales mit der Performance «Cyclops» ein weiteres Mal im Cabaret Voltaire vertreten.

Diana D’Arenberg (CN)

ist unabhängige Kunstkritikerin Autorin.  Sie arbeitete in Kunstinstitutionen in Melbourne and Hong Kong, publizierte in verschiedenen internationalen Magazinen wie Harper's Bazaar, South China Morning Post, Rossiyskaya Gazeta, LEAP, The Art Newspaper und Christies vertreten und ist Co-Gründerin des Kunst- und Kultur-Magazins Framed.
Dora García (*1965 in Valladolid/ES, lebt in Amsterdam/NL) siehe THUS I SPOKE.

Nabil Canaan (LB)

ist Gründer sowie Direktor der STATION Beirut, die seit ihrer Gründung im 2013 zeitgenössisch regionalen Künstler/innen und Kurator/innen als Plattform dient. Zuvor war Canaan unabhängiger Filmemacher, Direktor einer Filmproduktion in der Schweiz und arbeitete viele Jahre im Bereich des internationalen Marketings. Im Jahr 2016 kuratierte er «Yalla Dada» in STATION in Beirut.

Yann Chateigné (FR)

ist seit 2009 Forscher, Kunsthistoriker und Kritiker. Er ist Leiter des Departments für Visuelle Künste an der Haute ècole d’art et de design (HEAD) in Genf. Neben vielzähliger internationaler Projekte, sind insbesondere Wanderausstellungen wie «The Curtain of Dreams. Hypnagogic Visions» (IAC / Laboratoire Espace Cerveau, Villeurbanne, 2011) oder «Fun Palace» (Centre Pompidou, 2010), «Theater without Theater» (2010) zusammen mit Bernard Blistène (MACBA, Barcelon, 2010) interessant für das Cabaret Voltaire.

Raimundas Malašauskas (LT)

ist Künstler, Autor und Kurator. Von 1995 bis 2007 war er Kurator am Contemporary Art Center und CAC TV. Er arbeitete als einer der Agents der dOCUMENTA 13 (Kassel, 2012). Seit 2007 präsentierte er die «Hypnotic Show». Im Jahr 2013 kuratierte er an der Venedig Biennale den Pavillon von Litauen und der Republik Zypern.

Chantal Pontbriand (CA)

ist Kuratorin und Kunstkritikerin. Sie ist Gründungs-Direktorin des Kunstmagazins PARACHUTE, dass sie von 1975 bis 2007 leitete. Sie kuratierte vielzählige internationale zeitgenössische Kunst-Events, wie Ausstellungen, Festivals und Konferenzen hauptsächlich im Bereich Fotografie, Video, Performance, Tanz und Multimediakunst. Sie ist Co-Gründerin von FIND (Festival International de Nouvelle Danse) und war von 1982 bis 2003 Direktorin. Im Jahr 2010 wird Pontbriand zur Ausstellungsleiterin im Bereich Forschung und Entwicklung an der Tate Modern in London (UK) ernannt und ist seit 2012 zur Associate Professor of curatorial studies an der Sorbonne-Paris IV.

Alya Sebti (MA)

ist Autorin und Kuratorin. Sie kuratierte Ausstellungen wie «Fashion Loves Tribe» (Berlin, 2010), «Youssef Nabil» (Casablanca, 2011), «Urban landscape» (Marokkanischer Pavillon an der Photography Biennial of Amsterdam, 2012) und «Des Espaces Autres» (Al Hoceima, Casablanca, 2012). Im Jahr 2014 war sie künstlerische Direktorin der 5te Edition of Marakesh Biennal und seit 2016 ist sie Leiterin der ifa-Galerie Berlin.

Una Szeemann (CH)

Szeemanns Installationen verfolgen materielle Spuren und Übertragungen unsichtbarer Phänomene. Es handelt sich immer um die Annäherung einer Forschungsreise in den Möglichkeiten paralleler Denweisen.
Nebst ihrer künstlerischen Tätigkeit, ist Una Szeemann auch in Publikationen und kuratorischen Projekten involviert. 2016, hat sie mit Adrian Notz die performative Ausstellung «Obsession Dada» im Cabaret Voltaire co-kuratiert.