Specials

Ein Zeichenspiel von Till Velten

Cabaret Voltaire und Hotel Atlantis Zürich

In seinem neuen Werk „Die Andere Maria“ verschmilzt der Konzept- und Videokünstler Till Velten performative, rituelle Elemente des christlichen Glaubens mit der Seele des Dada. An ausgewählten christlichen Feiertagen lädt Velten, zu Gesprächen mit prominenten Gästen aus Kultur und Religion und Wissenschaft zum Thema “Wieviel Glauben braucht eigentlich eine Skulptur“. Er untersucht das Phänomen der Stigmatisation, die auch heute immer noch anwesend zu sein scheint und fragt dabei nach den Glaubenswahrnehmungen von Menschen. Die Veranstaltungen im Cabaret Voltaire und im Hotel Atlantis werden jeweils durch einen Trailer eingeführt der in Kooperation mit der „Anderen Maria“ entstanden welche als Leerstelle jederzeit präsent ist und somit im Sinne des Dada agiert. Eine Gesprächsreihe mit humoristischen Ansätzen und Fantasie sowie ernster gesellschaftlicher Analyse.

Till Velten, geboren 1961 in Wuppertal, studierte an der Düsseldorfer Akademie bei Gerhard Richter und Fritz Schwegler Kunst und später in Stuttgart Soziologie. Es folgten zahlreiche Einzelausstellungen, Publikationen und Professuren an Hochschulen in Europa. Seit 2001 ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit, in Gesprächen die Erfahrungswelten höchst unterschiedlicher Menschen zur Sprache zu bringen und diese in komplexen Installationen hör- und sichtbar zu machen. Till Velten lebt und arbeitet in Freiburg, Berlin und Basel.

velten-berlin.org

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Abt Urban Federer im Hotel Atlantis by Giardino am Fusse des Üetliberg.

Details verbergen

Veranstaltungsort: Hotel Atlantis by Giardino, Döltschiweg 234, 8055 Zürich
Schweiz
 
Till Velten im Gespräch mit Abt Urban Federer, Abt des Klosters Einsiedeln und weiteren Gästen.
Vortrag Mgr Dr. Urban Federer: «Der Körper in der mittelalterlichen Mystik»
 
Mehr zum Zeichenspiel hier.
 
Video: Studio Velten in Kooperation mit der „Anderen Maria“
 
 

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie) (Kopie)

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Pfarrer Christoph Sigrist und Peccu Frost.

Details verbergen

Bloody Mary Bar ab 19:30 Uhr
Vortrag und Gespräch ab 20:00 Uhr

Till Velten im Gespräch mit Pfarrer Christoph Sigrist, Pfarrer am Grossmünster Zürich und Peccu Frost, Sänger aus Finnland „Ein Marienlied“ .

Vortrag Pfarrer Christoph Sigrist: «Oh Himmel, meine Maria! Zwinglis Fahrt mit Maria.»

Eintritt: 20 CHF inkl. Bloody Mary

Reservation: info@cabaretvoltaire.ch

Mehr zum Zeichenspiel hier.

Video: Studio Velten in Kooperation mit der «Anderen Maria»

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie) (Kopie)

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Kurt Aeschbacher, Mannee & Nikunja und Peccu Frost

 

Details verbergen

Veranstaltungsort: Hotel Atlantis by Giardino, Döltschiweg 234, 8055 Zürich
 
Abschliessendes Gespräch von Kurt Aeschbacher mit Till Velten über seine Ziele des Projektes zum Thema: «Wieviel Glauben braucht eine Skulptur?».
 
Musikperformance Mannee und Nikunja, Musikerduo aus La Réunion und Mauritius
Peccu Frost, «Mariengesänge»-Sänger aus Finnland
 

Mehr zum Zeichenspiel hier.

Video: Studio Velten in Kooperation mit der «Anderen Maria»
 

 

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie)

Zurich Art Weekend

with «Group Show» by Galerie (INT) and «Setting #21- #23» by Marcel Zaes (CH)

curated by Michelangelo Miccolis (IT) and Philipp Cron (CH)

by Galerie (INT)

Details verbergen

GALERIE is an immaterial art gallery dealing exclusively with immaterial artworks. Galerie represents artistic practices that mainly manifest through performative formats. The mission of Galerie is to support and promote immaterial objecthood: works that cannot be reduced to material objects nor the documentation of an action. Galerie circulates artworks by representing them as well as offering them for sale. In collaboration with the artists, economical formats and “representations” are tailored to each artwork, offering unique opportunities for the artwork to extend and disseminate on its own terms.

Group Show is an exhibition of immaterial artworks in the format of a performance.The artworks span over a wide range of media like dance, therapy, poetry, conflict and others.All of which could fit into the category of what we call immaterial artworks.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT).

 

Biography Galerie (INT)

Simon Asencio (FR) is a visual artist, choreographer and performer. His work has been presented at venues such as De Appel arts centre Amsterdam, Independent Brussels, CAB-Contemporary Arts - Brussels, La BF15 - Lyon and Live Works - Dro, Italy. He has performed extensively on projects by Mårten Spångberg, Jérôme Bel, Xavier Le Roy and Dora García.

Adriano Wilfert Jensen (DK) works with dance and related practices. In collaboration with Emma Daniel, Linda Blomqvist and Anna Gaiotti he is since 2014 organizing Indigo Dance Festival, an artist run festival experimenting with formats of display, transmission and production of dance. Furthermore he is regularly touring with his own work as well as performing in the works of other artists such as Mårten Spångberg, Anne Imhof and Dora García.

by Marcel Zaes (CH)

Setting #21, 11:00 @ non announced place in greater Zürich.
Setting #22, 12:00 @ non announced place in greater Zürich.
Setting #23, 21:00 @ Cabaret Voltaire.

Details verbergen

deutsch

Eine Serie von «Living Installations» mit je einer flüchtig definierten Bühne im Aussenraum und Performer/innen, die einem vorgegebenen Plan folgend elektronische Geräte mit gratis erhältlichen, klangerzeugenden Apps bespielen.

Marcel Zaes, 2019, Konzeptualisiert in Zusammenarbeit mit Annelie J. Graf und Philipp Cron

Setting ist eine Serie von «Living Installations», die ausschliesslich als mediatisierte Dokumente existieren. Marcel Zaes konzeptualisiert damit eine künstlerische Praxis, welche das Flüchtige von Performancekunst, die Dreidimensionalität und Ortsspezifität von Installationskunst, mit der Medialität der aufzeichnenden Kamera verbindet. Das resultierende Oszillieren zwischen der Performativität, verkörpert durch die Performer/innen, und dem Installativen, betont durch die unermüdlich klangproduzierenden elektronischen Objekte, sind die Komponenten die Zaes zum Begriff der «Living Installation» führen. Durch die intrinsische Medialität dieser Arbeit werden jedoch die Begriffe «live» und «installativ» in ihrer konventionellen Bedeutung in Frage gestellt und verschwimmen. Die Darsteller/innen, wie auch die von ihnen getragenen elektronischen Gerätschaften, verschmelzen zu klangerzeugenden Objekten. Übrig bleibt ein einziges lebendes Archiv mit hierarchisch gleichwertigen Konstituenten auf einer Bühne, die irgendwo zwischen dem gefundenen Aussenraum und dem Kamerasucher liegt.

Setting #21 findet am Samstag, 8. Juni 2019 um 11:00 Uhr an einem nicht angekündigten Aussenort im Grossraum Zürich als flüchtige «Living Installation» statt.
Setting #22 findet am Samstag, 8. Juni 2019 um 12:00 Uhr an einem nicht angekündigten Aussenort im Grossraum Zürich als flüchtige «Living Installation» statt.
Setting #23 findet am Samstag, 8. Juni 2019 um 21:00 Uhr im Cabaret Voltaire als flüchtige, mediatisierte Performance statt.

Diese «Fun & Fury!» Performance ist Teil des Theatre of Sound, kuratiert von Philipp Cron (CH)

Freier Eintritt!

english

Marcel Zaes, 2019, conceptualized in collaboration with Annelie J. Graf and Philipp Cron

A series of «Living Installations» mit je einer cursory defined stage in the  definierten Bühne im outside space and performers following a given plan  playing electronically devices with free available sound producing apps.

With the term «living installations», Marcel Zaes aims to conceptualize a novel form of artistic practice within the visual arts which transgresses the boundaries of sound art, classical composition, performance and installation art. Zaes uses the concept to describe those of his works that blend the ephemeral character of sound art with the three-dimensionality and site-specificity of installation art. The resulting oscillation between the performative, as embodied by the performers employed, and between the installative, represented by the various objects placed in the scene, is what constitutes the «living» and the «installation» elements of this new genre. In merging objects and human performers into plain sound-producing elements, both components are transformed into living sculptures; hierarchically equivalent constituents of a single, living space.

Setting #21 takes place as a cursory «Living Installation» on Saturday, June 8th, 2019 at 11:00 Uhr at a not announced location in the greater Zurich area.

Setting #22 takes place as a cursory «Living Installation» on Saturday, June 8th, 2019 at 12:00 Uhr at a not announced location in the greater Zurich area.

Setting #23 takes place as a cursory, medicalized performance on Saturday, June 8th, 2019 at 21:00 Uhr at Cabaret Voltaire.

This «Fun & Fury!» Performance is part of the program Theatre of Sound curated by Philipp Cron (CH)

Free entrance!

The Lange Nacht der Zürcher Museen Performance Night

with Dylan Spencer Davidson (US), «Einstein_» by Philip Glass (USA), «Debora Delmar Corp.» and Rasmus Bergmann (DK) & Søren Berner (DK)

A timetable and more details will follow well in advance of «The Lange Nacht der Zürcher Museen Performance Night».

mit  Leo Hofmann (CH), Benjamin van Bebber (DE) und Leonie Böhm (DE).

Details verbergen

wir hausen jetzt hier, und das wird gefeiert! Hausen heisst: Wir richten uns ein, hinterlassen Spuren, intimisieren den Raum, sind freundlich, offen und asozial - und Gäste haben wir ständig. In einer zweiwöchigen Langzeit-Performance errichten wir in der Krypta des Cabaret Voltaire ein temporäres Zuhause, wo es Tee gibt und (un)heimliche Dinge passieren, während wir mit euch die Gesetze der Gastfreundinnenschaft neuerfinden.
Also kommt! Seid Eindringlinge und gern gesehene Gäste, hört gut zu und nicht auf, uns zu nerven, bleibt doch noch ein bisschen, macht euch breit und dünn und fühlt euch wie Zuhause.

Wir – das sind der Composer-Performer Leo Hofmann, der Musiktheater-Regisseur Benjamin van Bebber und die Bildende Künstlerin und Regisseurin Leonie Böhm und wir arbeiten mit den Mitteln eines partizipativen Musiktheaters an der Fragestellung von Freundschaft und Fremdheit.

Aktuell sind keine Termine vorhanden.