Theatre of Sound

Kurator: Philipp Cron

Biographie Kurator anzeigen

Philipp Cron (*1989, CH)
curates and organizes «Theatre Of Sound» in Cabaret Voltaire since 2017. His program at Cabaret Voltaire emphasizes the different forms of electronic music, the approach of composition and its performative settings. He works as a project manager at Casino Berne and is Co-Curator of the Apples and Olives Festival with Nik Baertsch, Etienne Aebelin and Judd Greenstein. He composes music in the electronica duo «us & sparkles». Cron holds a Bachelors degree in Media Arts from the Zurich University of the Arts.

Philipp Cron (*1989, CH)
ist in Zürich geboren. Er hat an der Berner Kunsthochschule «Musik und Medienkunst» studiert und schloss sein Studium an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Er kuratiert die Serie «Theatre Of Sound» für das Performance Programm «Fun & Fury» im Cabaret Voltaire. Das breit angelegte Programm stellt die unterschiedlichen Formen der elektronischen Musik sowie die unkonventionelle Herangehensweisen und den performativen Umgang mit Klang in den Vordergrund. Er arbeitet zudem als Projektleiter und Kurator im Casino Bern und als Co-Kurator des Neo-Klassischen Apples and Olives Festival zusammen mit Nik Bärtsch, Etienne Aebelin und Judd Greenstein. Im Electronica Duo «us & sparkles» ist er als Komponist und Performer tätig.

 

Statement Kuratorin anzeigen

«Theatre Of Sound» is a sound-performance series curated by Philipp Cron for Cabaret Voltaire. «Theatre Of Sound» explores the area between composition and performance art. How should music be composed, performed and consumed today? How does the correlation between body, instrument, room and audience sound?

«Theatre Of Sound» ist eine Musik-Peformance Serie im Cabaret Voltaire, kuratiert von Philipp Cron. «Theatre Of Sound» untersucht das künstlerische Feld zwischen Komposition und Performance Kunst. Wie wird Musik heute komponiert, aufgeführt und konsumiert? Wie klingt die Wechselbeziehung zwischen Körper, Instrument, Raum und Publikum?

by Philip Glass (USA)

Dauerperformance mit 5 Teilen:

«Knee Play #1» - 20:00

«Knee Play #2» - 21:45

«Knee Play #3» - 22:15

«Knee Play #4» - 23:00

«Knee Play #5» - 00:00

Details verbergen

«Einstein_» ist eine Dauerperformance basierend auf der Oper «Einstein On The Beach». Die von Philip Glass komponierten musikalischen Intermezzos der Oper, genannt «Knee Plays» werden in der Performance zum Hauptelement. «Einstein_» zeigt die 5 «Knee Plays» und kapert den Abend in dem er ihn zu einer Oper macht.

Die 1976 uraufgeführte Oper «Einstein on The Beach» von Lucinda Childs, Philip Glass und Robert Wilson war ein Bruch mit konventionellen Opernformen: Sie hatte eine Laufzeit von ungefähr 4.5 Stunden ohne Pause, während dem das Publikum den Saal frei begehen und verlassen durfte. Sie war ein Non-Plot, eine Anreihung von musikalischen Inszenierungen ohne zusammenhängendes Libretto. Zudem zeigte sie längere minimalistische Choreografie-sequenzen.

Die 9 Hauptteile von Einstein on The Beach wurden von 5 «Knee Plays», Intermezzos, voneinander getrennt. Sie eröffneten zudem die Oper mit der Ouvertüre und beendigte sie mit dem Finale.

Die von Philip Glass komponierten «Knee Plays» (für Chor, Synthesizer, Violine und Sprechstimmen) sind einerseits Unterbrüche im Werk (die als Überbrückung für den Bühnenumbau Wilsons dienten) und andererseits auch musikalisch Formgebende Elemente – konstante Motive. Es sind die Zwischenräume, musikalische Interventionen aber auch Bindeglieder der Oper.

«Knee Plays» werden bei der Dauerperformance «Einstein_» zum Hauptteil. «Einstein_» findet im Rahmen der Langen Nacht der Museen und der Vernissage des Performance-Programms «Fun & Fury» am 07. September 2019 im Cabaret Voltaire statt. In der Krypta wird über die Lautsprecher das Hauptmotiv, drei aufeinanderfolgende stehende Synthesizertöne, abgespielt. An bestimmten Zeiten unterbrechen die Knee Plays an verschiedenen Orten dieses Hauptmotiv und somit den Abend selber. Dadurch, dass die Knee Plays den Abend einläuten (Ouvertüre) und beenden (Finale) wird der gesamte Abend und alles was in dieser Zeit im Haus geschieht zur Oper.