Past Events (selected) (Seite 4 von 74)

In Charge of Sinister and Kaleidoscopic Journeys Through Time and Space

DJ Set & Party mit LDR (Jack Pattern)

Curated by Vincent Clifford (CH)

Crypt of Cabaret Voltaire

A Cinematic Situation von PRICE aka Mathias Ringgenberg (CH)

«Where Do You Wanna Go Today» ist die audio-visuelle Inszenierung eines popmusikalischen Hörbuchs des Performancekünstlers PRICE – ein veränderlicher und nicht greifbarer Pop-Charakter in der virtuellen Welt. Der Titel sowie die Struktur des Albums bzw. der 30 Stücke spielen auf die Art und Weise der Entstehung der Lieder und Erzählungen an. «Where Do You Wanna Go Today» wird als ein Gesamtstück behandelt und nicht als ein Album einzelner Pop-Hits bestimmter Länge, Melodie und eingängiger Refrains betrachtet.

PRICE nähert sich und kommentiert spielerisch wie und wo wir Musik, Erzählungen und Wörter heute wahrnehmen und welche Bedeutung sie für uns tragen. Themen wie u.a. Geografie, Texturen, identitätsbedingte Desorientierung und Instabilität haben PRICE dabei inspiriert.
Die performativen und interdisziplinären Wiederholungen innerhalb seines Pop-Albums «Where Do You Wanna Go Today» befragen, imitieren und appropriieren folglich unterschiedliche Identitäten und ihre Konstruktion. Die Re-konstruktion der Pop-Songs und das Zappen durch unterschiedliche architektonische Welten, sind ästhetische Strategien, welche die Idee von Serialität, Kurzlebigkeit und Instabilität widerspiegeln.

PRICE spielt in seiner Proteus-ähnlichen Arbeit «Where Do You Wanna Go Today» mit dem exhibitionistischen Imperativ der Selbstdarstellung, Enthüllung sowie der voyeuristischen Haltung des Konsums. Durch seine hybride Annäherung entlarvt PRICE Kommunikation alsAusdauer-Performance und dem Ausstellen des Privaten als Öffentliches.  Eine positive Nostalgie durchzieht sein Werk: How to start all over again – by giving no direction.

Details verbergen

Dauer-Performance von Jimena Cugat (CH) und Annie Rüfenacht (CH)

Die Sound-Künstlerin Annie Rüfenacht und die intermedial und installatorisch arbeitende Jimena Cugat entwickeln gemeinsam eine experimentelle Klanginstallation in der Krypta des Cabaret Volatire. Klänge werden dem Alltäglichen entnommen, wobei Objekt und Klangmaschine als Eins wahrgenommen. In einer Live-Intervention werden Klänge manipuliert und in Soundcollagen neu arrangiert. Die Klangmaschinen werden eine sich wandelnde Klanglandschaft bilden, in der sich die Besucher/innen frei bewegen können. Die Entstehung des Klangs wird aus verschiedenen Perspektiven erfahrbar gemacht und eine Video-Installation wird die zeitlichen Aspekte innerhalb der Installation verstärken.

Details verbergen

Mit «Money, everyone and Me!» entwirft Søren Berner eine komplett neue Performance mit einem unterlegten Sound-Design, dass in Kollaboration mit Tom Huber und Florian Schupisser entstehen wird. In der weitestgehend klassischen Form einer Lecture Performance, die mit ein bisschen Irrsinn gewürzt ist, werden grundlegende Konzepte von Ökonomie, Kulturaustausch und der Suche nach innerer Zufriedenheit offengelegt.

 

Details verbergen

Wie kreiert Geld einen Wert? Wer profitiert von kulturellem Austausch und schafft es zur gleichen Zeit einen glücklich zu machen? Was ist innere Zufriedenheit und wie kann sie genutzt werden?

Diese sind einige der Themen, die an jenem Abend verhandelt werden. Also seien Sie vorbereitet neue Formen von Handlungsfähigkeiten, ephemere Kommunikation und ein episches Universum von Klängen zu akzeptieren.

«Dogme 17: The curator must be integrated»

2nd tour: 21:30 / 3rd tour: 00:00

Performance by Dora García (ES), performed by Michelangelo Miccolis (IT) and Laura Sabel (DE)

Curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Meeting point: Cabaret Voltaire Hall

Details verbergen

Performance von und mit Carlos Amorales (MX), Philippe Eustachon (FR) und Enrique Arriaga (MX)

 

Details verbergen

Am Karfreitag, den 25sten März 2016, präsentierten Carlos Amorales (MX), Enrique Arriaga (MX) und Philippe Eustachon (FR), zum ersten Mal überhaupt ihre archaisch futuristische Performance «Cyclops» mit und auf der kupfernen «Obsession Dada» Bühne in der Krypta des Cabaret Voltaire. Die Kupferbühne war das rituelle Instrument für «Cyclops», mit dem sie abyssale Bass Klänge erzeugten, indem sie mit Mikrofonen auf den Kupferkörper hämmerten. Unterdessen hat «Cyclops» schon an verschiedenen Orten auf der Welt gespielt und wurde zu einer Band, die von Harmonipan Editions vertreten wird. Dort wird «Cyclops» wie folgt angekündigt:

«Cyclops ist eine formverändernde Einheit, die mit wechselnden und fragmentierten Perspektiven durch ein Monokol mit einen zirkulären Blick sieht. Diese Kreatur verbreitet die Doktrin des «Ideologischen Kubismus», und kratzt an der steinernen Realität mit den Mitteln der Performance, Poesie und Noise.

Schon seit mythologischen Zeiten existierend wurde sie 2016 als ein Trio von Künstler Carlos Amorales an der Mikrophon Perkussion, Schauspieler Philippe Eustachon als Front Mann mit Stimme und  Trompete und Sound Experimentalist Enrique Arriaga am modularen Synthesizer neu geboren. Die Performances von Cyclops sind einzigartige Stücke. Sie sind introspektive Rituale von unweltlicher Herkunft.

Ihre Einflüsse gehen von Antonin Artauds «Glossolalia» bis hin zu Chet Baker´s «Scars», und von der Horrific Comedy hin zu elektronischer Musik der West Coast. Die Band spielte im Cabaret Voltaire, Zürich und in Kadist San Francisco. Cyclops produziert Videos, hält Vorträge, infiltriert die Presse und arbeitet im Moment an einem Musical.»
 

Gouaches by Carlos Amorales (MX)

Exhibition Opening, All of Cabaret Voltaire

Details verbergen

Carlos Amorales created new drawings to change the appearance of Cabaret Voltaire. These huge gouache drawings will cover all the walls of the medieval house, that was first mentioned in the books shortly after Dante Alighieri wrote his "Divine Comedy". The vulgar drawings do not just comment on today’s medieval style of our time, but also boldly challenge the artistic performances, the daily consumption and the social interaction happening in Cabaret Voltaire, the birthplace of Dada and elsewhere. With "Learn to Fuck Yourself", Amorales therefore creates a performative installation that produces a new visionary utopia by occupying and mutilating the whole of this historically meaningful place.

18:30 Welcome Note "Fun & Fury!" by Adrian Notz (CH), Director of Cabaret Voltaire

Cabaret Voltaire Hall

For more about Carlos Amorales see: Learn to Fuck Yourself

Eine Dada Soirée mit Zürcher Politiker/innen des Komitee Pro Cabaret Voltaire!

Details verbergen

An der Pro Cabaret Voltaire Benefizgala, präsentieren echte und bekannte Zürcher Politiker/innen Ihr "Jaja" – d.h. "Dada" – Best Off.

Wir offerieren dazu ein Gala Buffet und unsere DJane Carla Camiolo und unser DJ Vincent Clifford sorgen an den Turntables dafür, dass die Stimmung hoch bleibt!

Einladung zur Begehung eines Buches als Landschaft des Lebens.

Details verbergen

Vor kurzem erschien das Monumentalwerk "Theoreme: Er lebte, liebte, lehrte und starb viele Tode! Was hat er sich dabei gedacht?" von Bazon Brock. Das will der Autor im Cabaret Voltaire erklären bei einem Piquenique/Picknick auf den herrlichen Auen der 552 Seiten!

Bazon Brock wird 20 Exemplare dieses Monumentalwerks als Multiple mit signiertem Buch, Denker-Tüte und Leibnizkeksen eigens nach Zürich bringen!

Bazon Brock: Theoreme: Er lebte, liebte, lehrte und starb. Was hat er sich dabei gedacht?
Hrsg. von Marina Sawall. Köln: Walther König, 2017.