Past Events (selected) (Seite 44 von 51)

12 Zürich KünstlerInnen spazieren mit Lucius Burckhardt

Ein Projekt der STEO Stiftung, in Zusammenarbeit mit Hans Ulrich Obrist

Mit der Idee im Kopf, Venedig nach Zürich zu bringen, pilgerten zwölf Schweizer KünstlerInnen unter der Leitung des Kurators Adrian Notz und im Auftrag der STEO Stiftung zwischen September und November 2014 für zwei Wochen nach Venedig. Die Mission: Besuch des von Hans Ulrich Obrist kuratierten Schweizer Pavillon zur Recherche über den Soziologen Lucius Burckhardt (1925 - 2003), dessen Werk auch heute noch neue Generationen inspiriert.

 

Details verbergen

Basierend auf der venezianischen Recherche wurde ein Fundament für das in Zürich stattfindende Projekt «Invent the Future with Elements of the Past» geschaffen. Die zwölf KünstlerInnen entwickeln Projekte, die an die Ausstellung im Schweizer Pavillon in Venedig anknüpften und bei welchen der Geist Burckhardts eine künstlerische Interpretation findet.

Wieso ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit Burckhardts Ideen wichtig? Lesen Sie dazu ein Interview mit Adrian Notz von Nicholas Schärer.

Kurator: Adrian Notz Assistenz: Jeffrey Wolf
Kommunikation: Nora Hauswirth Grafik: Emanuel Tschumi

Mit Projekten von Judith Albert, Muriel Baumgartner mit Tom Stäubli, Stefan Burger, Christina Hernauer und Roman Keller, San Keller, Paul Polaris, Christian Ratti, Roland Roos, Navid Tschopp, !Mediengruppe Bitnik

Am 05.02.2015 feierten das Cabaret Voltaire und Dada ihren 99sten Geburtstag.
Zu diesem Anlass veranstalteten wir in Zusammenarbeit mit dem Master of Theater der ZHdK den unmöglichen Versuch eines Dada-Soirée Reenactments: Dada Soulève Tout!

"Das Lokal war überfüllt; viele konnten keinen Platz mehr finden. Gegen sechs Uhr abends, als man noch fleissig hämmerte und futuristische Plakate anbrachte, erschien eine orientalisch aussehende Deputation von vier Männlein, Mappen und Bilder unterm Arm; vielmals diskret sich verbeugend."

 

Details verbergen

Das Lokal, von dem Hugo Ball hier vor 99 Jahren berichtet, ist das Cabaret Voltaire, eine Geste: "Jedes Wort, das hier gesprochen und gesungen wird, besagt wenigstens das eine, dass es dieser erniedrigenden Zeit nicht gelungen ist, uns Respekt abzunötigen.“

Mit Dada, einem Narrenspiel aus dem Nichts, kämpften die Dadaisten einst gegen die Agonie und den Todestaumel der Zeit. Beinahe allabendlich veranstalteten sie Soiréen mit abstrakten Tänzen, neuen Versen, Simultan- und Lautgedichten, mit Masken- und Versteckspielen, Negermusik und Gesangseinlagen. Das alles natürlich bis zum Irrsinn und bis zur Bewusstlosigkeit.

Anlässlich des 99. Geburtstags von Dada am 5. Februar 2015 veranstaltetenn wir eine Dada-Soirée: Dada Soulève Tout!

Aber: Kann sich Dada in den Gesten von gestern zeigen? Hugo Ball schreibt: Man kann nicht Künstler sein und an die Geschichte glauben. Wir sagen: Mit melancholischem Ernst und hellem Gelächter zelebrieren wir eine Buffonade und Totenmesse zugleich.

Unsere Dada-Soirée war ebenso ein Versuch, die Totalität dieser unannehmbaren Zeit mit all ihren Rissen und Sprüngen, mit all ihren bösartigen und irrsinnigen Gemütlichkeiten, mit all ihrem Lärm und dumpfem Getöse in einer erhellten Melodie aufzufangen.

Lebendig, erneut und naiv ergeht hiermit an die Künstlerschaft Zürichs die Einladung, der künstlerischen Unterhaltung beizuwohnen und sich auch ohne Rücksicht auf eine besondere Richtung mit Vorschlägen und Beiträgen spontan einzufinden.

Dada Soulève Tout, eine Dada-Soirée zum 99. Geburtstag, ist Überwindung, Aufbewahrung und Erhöhung: „Die Kunst kann vor dem bestehenden Weltbild keinen Respekt haben, ohne auf sich selbst zu verzichten. Sie erweitert die Welt, indem sie die bis dahin bekannten und wirksamen Aspekte negiert und neue an ihre Stelle setzt.“

An diesem mehrwöchigen Recherche- und Probenprozess waren Studierende aus Theater, Transdisziplinarität und Kunstvermittlung beteiligt. Sie sind unsere heutigen Dadaisten geworden:

Jens Badura aka Richard Huelsenbeck (der Trommler), Simon Bühler aka Simon, Jimena Cugat aka Emmy Hennings, Hayat Erdogan, Timo Krstin aka Hugo Ball aka Rrose Selavy, Alexandra Münger aka Richard Huelsenbeck, Adrian Notz aka Direktor Cabaret Voltaire, Laura Sabel aka Kurt Schwitters, Lou Sturm aka Dada Baroness, Yael Wicki und Nina Willimann aka Sophie Taeuber-Arp. Zusätzlich besuchten ein Huhn und ein Esel.

von und mit Jimena Cugat, Hayat Erdogan, Timo Krstin, Alexandra Münger, Adrian Notz, Laura Sabel, Lukas Sander, Lou Sturm, Emese Szabo, Yael Wicki, Nina Willimann, Jeffrey Wolf

in Zusammenarbeit mit dem Master of Arts in Theater der ZHdK

Master of Arts in Theater presents

Dada Soulève Tout: "The Abstract Cabinet and the Modern Narrative"

A lecture by Alfred Barr

 

Details verbergen

Alfred Barr relays a story about Alexander Dorner, director of the Landesmuseum Hannover and El Lissitzky, an avant-garde Soviet artist, who worked together to construct a special room for exhibiting modern art, known as the “Cabinet of the Abstracts”.

It is also a story about a young director of the modern museum on another continent who reinvented modern art by abandoning the notion of “National Schools” and introducing instead “International Movements” as basic principle for both the museum and the history of modern art that became widely accepted and remained until today.

Previously Alfred Barr gave this lecture at The James Gallery at CUNY Graduate Center in New York(2011), Le Plateau in Paris(2012) and Ashkal Alwan in Beirut (2014)

The lecture by Alfred Barr takes place within the frame of the project-seminar „Dada Soulève Tout“ of the Master Theater, Zurich University of the Arts in cooperation with the Cabaret Voltaire.
We are happy to invite you to attend the lecture by Alfred Barr. Free admission

Organizers: Hayat Erdogan & Adrian Notz

http://www.zhdk.ch/?mastertheater

Auftakt der Reihe Große Denker mit Robert Pfaller, Philosoph des „edlen Gestus’ und feinen Anstands “.

„Es muss darum gehen, Haltungen zu verändern [...]“

Details verbergen

Große Denker: Eine Sehnsucht

Die Reihe der Großen Denker geht der Frage nach, wer die großen Denker unserer Zeit sind, was sie uns zu sagen haben und ob sie als solche in naher und ferner Zukunft wahrgenommen werden. Werden im Jahr 2300 bei einer Suche nach Großen Denkern die ersten Treffer immer noch Kant, Goethe, Descartes, Nietzsche oder Hegel sein? Die Suche nach den Großen Denkern beginnt jedenfalls auch in unserer Reihe bei der Philosophie, nämlich der Philosophie der Gegenwart, und öffnet sich allmählich den Wissenschaften, der Kunst, Religion, Politik, Ökonomie und Technik.

Robert Pfaller: Philosoph des Genusses 

Robert Pfaller hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, die sich mit Fragen des richtigen Lebens beschäftigen. Die Forderung des Philosophen, dass man mehr genießen müsse, ist nicht unter ignoranter Hedonismus’ zu rubrizieren. Robert Pfallers materialistische Philosophie betont die politische Dimension der Genussfrage. Robert Pfaller plädiert für ein lohnenswertes Leben und dafür wie wichtig es ist, sich hin und wieder die Frage zu stellen, wofür es sich zu leben lohnt. Mit seiner leidenschaftlichen und kritischen Hinwendung zu existentiellen Fragen, nämlich der Frage nach den Bedingungen und Möglichkeiten eines guten Lebens, stellt er aktuelle und verständliche Bezüge zu unserer Lebenswelt und zu den diese strukturierenden Bereiche her.

Unterstützung

Dieser Auftakt und ein zweiter Abend mit einem weiteren Großen Denker wird vom Verein Dada 100 2016 Zürich unterstützt.

Audienz Seiner Majestät König Kraska

In Anwesenheit Unseres Souveräns Seiner Majestät König Kraska, Herscher über das Zen- und Azentrische Weltreich, gibt sich das Cabaret Voltaire die Ehre, am Mittwoch, dem 10. September 2014, um 20.00 Uhr das Kaiserliche und Königliche Kunsthaus Zürich auf Hochglanzpapier mit Goldprägedruck im Cabaret Voltaire vorzustellen.

Dada on Tour - Hong Kong: Polytropos

HSBC / Central CBD (Filipino Community), 1 Queen's Road Central, Hong Kong

Location 5: HSBC / Central CBD (Filipino Community)

Departure from Connecting Space: 09:00  

Program:

  • 9:30 Instruction of Scouts and Set-up Tent
  • 10:00 – 18:00 Mapping HSBC and the Filipino Community

Guests: Filipino Community & Erwin Lüthi

200 Jahre Michael Bakunin – Festakt

  • 14:00 Bremgarten Friedhhof, Grab 68, Murtengasse 51, 3008 Bern
  • 20:00 Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, 8001 Zürich

Am 30.05.2014 jährt sich der Geburtstag der Anarchisten und Revolutionärs Michael Alexandrowitsch Bakunin, dem einflussreichsten Denker, Aktivisten und Organisatoren der anarchistischen Bewegung, zum 200sten Mal.

Details verbergen

Zu diesem Anlass treffen wir uns am 30.05.2014 um 14:00 am Grab von Bakunin im Bremgarten Friedhof an der Murtenstrasse 51 in 3008 Bern. Das Grab ist in der Abteilung 9201 und hat die Nummer 68. Es liegt nahe am Haupteingang des Friedhofs.

Es wird auf den 200sten Geburtstag von Bakunin angestossen, ein Kranz niedergelegt und Reden gehalten.

Am gleichen Tag wird am Abend um 20:00 Uhr Michael Alexandrowitsch Bakunin in einem öffentlichen Anlass als Überdada von den Dadaisten adoptiert und offiziell als 166ster Dadaist aufgenommen, da Bakunin einen ebenso grossen Einfluss auf Dada hatte, wie die Gedanken des Philosophen Friedrich Wilhelm Nietzsche.

In diesem Akt übergeben die Erben des verstorbenen Paul Gredinger, der über 50 Jahre die Pflege des Grabes bis 2014 bezahlt hatte, das Mandat der Grabpflege an das Cabaret Voltaire, so dass ab 2024 die Grabpflege vom Cabaret Voltaire übernommen wird.

Von 2014 bis 2023 wurden 10 Gönner einer internationalen Gemeinschaft aus dem Umfeld der Erben von Paul Gredinger gefunden, welche die Grabpflege je für ein Jahr bis 2023 finanzieren. Das letzte Jahr 2023 wird vom Cabaret Voltaire finanziert.

Wir freuen uns, die Gönner der Grabpflege Bakunins einzuladen und mit ihnen Bakunin und Dada zu feiern.

Zum dekadenten Abschluss der 7 Feiertage zu Ehren 98 Jahren Dada geht die Roaring Twenties Party in die dritte Runde: «Mit edlem Gestus und feinem Anstand. Bis zum Irrsinn, bis zur Bewusstlosigkeit.»

Details verbergen

So liess es Hugo Ball 1916 im ersten Dada-Manifest verlauten. Dieser Satz erinnert uns and die Roaring Twenties, wo edelst und anständigst bis zur Bewusstlosigkeit gefeiert wurde. Am Samstag des 08.02.2014 feiern wir daher eine Roaring Twenties Party und freuen uns sehr einige besondere und edle Acts an diesem Abend präsentieren zu können: Roxy Diamond verleiht mit ihrer Burlesque Show dem Abend einen ganz besonderen Gestus und Matt Voodoo wird mit feiner Musik den Abend krönen. Eine grosse Auswahl von Absinth mit den dazugehörigen Brunnen, Pokerspiel und natürlich Sie und Ihre Freunde, welche in authentischem Zwirn und mit entsprechender Haltung dafür sorgen, dass wir bis zum Irrsinn gehen können.

Eintritt 20.- inkl. Cüpli oder Absinth

7 Feiertage – Tag 6: Dada Pub Quiz

Das Pub Quiz der DuDA Bar geht in die 3. Runde.

Leider konnten wir für Freitag den 07.02.2014 den Special Act nicht buchen, weshalb die Cafebar DuDA nun spontan einspringt und ein trinkseliges Dada Pub Quiz organisiert. Eine gute Gelegenheit die Mitarbeiter der Cafebar DuDA kennenzulernen!

St.Pauli, Leiter des Dadamtes Zörich veranstaltet mit Freunden, Künstlerinnen und Lachen einen weiteren Bunten Abend zu Ehren des Dada Geburtstages Nr. 98.

Details verbergen

Eine Soirée, die ausschliesslich aus Überraschungen besteht: Das Publikum wählt, was gespielt wird! Musik, Tanz, Wortakrobakik, Der Zufall regiert; Unsinn & Vergnügen!

Diesmal mit dabei – internationale Besetzung: Beren Tuna aus Zürich, Wolfgang Bortlik aus Feindesland Basel, Laura Mercadada aus Mailand, Akarus Milbus Vonduvall aus Rom und St.Pauli, internationaler Ausländer.

Der Eintritt ist frei!

Unterstützt von: Kultur Stadt Zürich