Past Events (selected)

A multi-disciplinary project initiated by writer Ingo Niermann.

Details verbergen

For the first time ever the «Army of Love» appears in Switzerland!
To celebrate this special occasion AoL will present the film «Army of Love» by Alexa Karolinski & Ingo Niermann and then engage the audience into a workshop of how the «Army of Love» works.

Let's create our Swiss Army of Love!

«Army of Love»,

by Alexa Karolinski & Ingo Niermann

HD film, 40 min., 2016

Cinematography: Gernot Bayer, Music: Alvin Aronson, Sound mix: Jon Eckhaus, Styling: Viviane Hausstein, Costumes: Hood by Air, Cast: Anna Barbara, Ashiq Khondker, Cynthia Scholten, Hans Rosenfeldt, Ingo Niermann, Johanna Eck, Julieta Aranda, Leon Aranda, Marc Elsner, Marie Golüke, Matthias Vernaldi, Moritz Wulf, Stefan Weise, Stephanie Klee, Tarren Johnson, ZomaCrum-Tesfa

As the «Army Of Love» proclaims, «…romantic love is saturated with commoditization. The socialistic premise behind «free love» crumbles when desiring competition gets in the way, and in the age of hook-up apps, the possibility of free sex represents the liberalization, not the liberation, of love.»

They point out a missing link in Marxist analysis: even in a society where there is access to basic needs, commodities, and structures, attractiveness is not distributed equally, «leaving out those considered to be old, ugly or unsuccessful.» The practitioners of the Army offer all-encompassing love - one that includes care, desire, sex, and respect absent of maudlin emotions yet full of gratitude - to all those who need it.

Army of Love is a multi-disciplinary project initiated by writer Ingo Niermann in collaboration with invited guests.

Previous presentations include: Wiesbaden Biennale, MACBA, Barcelona, CASCO Utrecht, LA CASA ENCENDIDA, Madrid.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Biography Army Of Love

Ingo Niermann (DE) is a writer and the editor of the speculative book series Solution. His work has been featured at Berlin Biennale, Istanbul Biennale, dOCUMENTA (13), La Biennale di Venezia, MACBA and MoMA. Niermann studied Philosophy and Sociology at Freie Universitat Berlin and is currently living in Basel.

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Kurt Aeschbacher

Gesang und Dilruba von Mannee & Nikuntja (Mauritius & Basel) sowie Gesang von Jonah Schenkel (Zürich)

 

Details verbergen

Veranstaltungsort: Hotel Atlantis by Giardino, Döltschiweg 234, 8055 Zürich
 
Abschliessendes Gespräch von Kurt Aeschbacher mit Till Velten über seine Ziele des Projektes zum Thema: «Wieviel Glauben braucht eine Skulptur?».
 
Musikperformance Mannee und Nikunja, Musikerduo aus La Réunion und Mauritius
 

Eintritt: CHF 20.-

Reservation untern: info@cabaretvoltaire.ch

Mehr zum Zeichenspiel hier.

Video: Studio Velten in Kooperation mit der «Anderen Maria»
 

 

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie)

with Sophie Jung (CH)

Details verbergen

Sophie Jung performances are interplays between poetry, objects and costumes. Her associative word chains are running and dancing, ebbing and flowing, entering and leaving her body. It’s as if each object and its according articulation, produces a new layer of physical embodiment, which Sophie weaves into a lingual anatomy of her own.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Are we bodies? curated by Vlada Maria Tcharyeva (CH)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Image: Sophie Jung; Blain-Southern, 2018; Source: artviewer

Biography Sophie Jung (CH)

lives and works in London) received her BFA from the Rietveld Academy, Amsterdam and her MFA from Goldsmiths, London. Recent projects and exhibitions include Äppärät at Ballroom Marfa, Eh, co? Nah cis. Us! at Kunsthalle Basel for Jungs, Hier Kommt der Masterplan, Uncanny Valley at Wysing Art Centre, Cambridge, UK, Tarantallegra at Hester, NY as well as Unmittelbare Konsequenzen at Kunst Halle Sankt Gallen. She is currently working on a body of sculpture & performance for her upcoming solo exhibition at Kunstraum London as well as finishing a new piece of writing for The White Review. In 2015 Sophie has spent 6 months in New York at ISCP, courtesy of the Edward Steichen Award Luxembourg and in 2016 she won the Swiss Art Award. Recent solo shows include The Bigger Sleep (Manor Kunstpreis) at The museum of contemporay art in Basel (CH) in November 2018, as well as Come Fresh Hell or Fresh High Water, Blain Southern, London, UK and It's Not What It Looks Like, Sophie Tappeiner, Vienna, AT and Producing My Credentials, Kunstraum London, UK in 2017.

by Libita Clayton (UK)

Details verbergen

(...)
Listen.
Begin growing.
Feel.
Let light in and begin birth.
Show body.
Read text get into body of text.
Adapt flow and change pitch - become multiple voices.
Stand.
Unravel.
Stand into power.
Let blanket drop.
Hold mic.
Listen.
(...)

The practice of political and physical collapse is what drives Libita Clayton forward as is reflected in the above excerpt of her performance script. Sites are responded to physically: walls are wormholes with feelings, bodies map as what Clayton refers to as «historically-bumpy» landscapes, considering performance as a means of resistance to dominant and linear narratives that have to be reconsidered and socially authenticated.
Clayton reenacts her performance by questioning the notion of the; non-human, not - quite - uman, and human, in relation to the black migratory body reflected through time in biopolitics, and visionary (science) fiction. The performance is influenced by the opening chapters in «Fledgling», a vampire novel by Octavia. E. Butler (2005), as well as the experimental film «Gonda» (Ursula Mayer, 2012).
Using survival blankets, clay, and sound, Clayton awakes the audience with improvisation, glitch poetics and material symbols of survival, driven by instinct, landscape, materiality, and sense. Surrounded by an experimental soundscape produced by artist and filmmaker Chris Boyd, this second iteration of the work will respond to the body as a hybrid constellation, which functions as a host for refuge within the premises of Cabaret Voltaire.

 

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Are we bodies? curated by Vlada Maria Tcharyeva (CH)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Image: Libita Clayton: «I’m not my. My…..my injuries are healed now, but I still don’t remember things.»; Fledgling, Octavia. E. Butler, 2005, 2018.

Biography Libita Clayton (UK)

is a UK based artist. She graduated with a BA (Hons) in Print & Digital Media from Wimbledon College of Art, University of the Arts London in 2009. Recent exhibitions and performances include: This is the Gallery , the Gallery is Many Things X, Eastside Projects, Birmingham; 4717, RCA/LUX, Dyson Gallery, Royal College of Art, London; Memento Mori, Kalashnikovv 3.0, Johannesburg, (2018); DEBUNK, Arnolfini, Bristol; Going Along Without a Body, Iklectik, London; History Lessons: Fluid Records, South London Gallery, Iniva, London; Lexis Over Land – Towards a Feminist Geography, Tremenheere Sculpture Gallery, Cornwall; Diaspora Pavilion, 57th Venice Biennale; (all 2017); Gal-Dem WOC friday late, Victoria and Albert Museum, London; Beyond words, Book Works, Central Library, Hull; and Hard Copy, Home.alone, Clermont – Ferrand (all 2016).

mit Marianne Schuppe, Leo Hofmann und Benjamin van Bebber

Details verbergen

Wir hausen jetzt hier. Das heisst: Wir sind für zehn Tage da. Da? Im Cabaret Voltaire, also gleich hier.
Leo Hofmann und Benjamin van Bebber laden drei Künstler*innen ein, um mit ihnen 10 Tage lang zu künstlern und zu sein, Gesetze der Gastlichkeit und der Intimität zu erfinden und zu bespielen. Es kommen: Jürg Kienberger, Marianne Schuppe und Alla Poppersoni

Wir hausen jetzt hier, d.h. wir werden zusammen Kunst, Musik und Kunstmusik machen, Zähne putzen, arbeiten, schlafen, uns und andere kennenlernen, fremdeln und befreunden - und ständig kommen Gäste. Zum Beispiel du? Herzlich willkommen! Fühl dich wie zu hausen.
Vom 11. bis 20.10. sind wir fast immer da und das Cabaret hat fast immer offen - besonders schön wird’s aber zu folgenden Zeiten:

Täglich um 16 Uhr gibt es Tee und eine*r von uns zeigt etwas, teilt etwas oder bringt etwas mit.

Und weil wir drei Gäste haben, gibt es für und oder von jede*m mindestens ein Konzert:
Am Dienstag 15.10. ist Jürg Kienberger Ehrengast, am Freitag 18.10. ist es Alla Poppersoni und am 20.10. Marianne Schuppe.

HAUSEN wird gefördert durch die Stadt Zürich, das Migros-Kulturprozent und die Schweizer Interpretenstiftung SIS

http://www.zusammenhausen.de

mit Alla Poppersoni, Marianne Schuppe, Jürg Kienberger, Leo Hofmann und Benjamin van Bebber

Details verbergen

Wir hausen jetzt hier. Das heisst: Wir sind für zehn Tage da. Da? Im Cabaret Voltaire, also gleich hier.
Leo Hofmann und Benjamin van Bebber laden drei Künstler*innen ein, um mit ihnen 10 Tage lang zu künstlern und zu sein, Gesetze der Gastlichkeit und der Intimität zu erfinden und zu bespielen. Es kommen: Jürg Kienberger, Marianne Schuppe und Alla Poppersoni

Wir hausen jetzt hier, d.h. wir werden zusammen Kunst, Musik und Kunstmusik machen, Zähne putzen, arbeiten, schlafen, uns und andere kennenlernen, fremdeln und befreunden - und ständig kommen Gäste. Zum Beispiel du? Herzlich willkommen! Fühl dich wie zu hausen.
Vom 11. bis 20.10. sind wir fast immer da und das Cabaret hat fast immer offen - besonders schön wird’s aber zu folgenden Zeiten:

Täglich um 16 Uhr gibt es Tee und eine*r von uns zeigt etwas, teilt etwas oder bringt etwas mit.

Und weil wir drei Gäste haben, gibt es für und oder von jede*m mindestens ein Konzert:
Am Dienstag 15.10. ist Jürg Kienberger Ehrengast, am Freitag 18.10. ist es Alla Poppersoni und am 20.10. Marianne Schuppe.

HAUSEN wird gefördert durch die Stadt Zürich, das Migros-Kulturprozent und die Schweizer Interpretenstiftung SIS

http://www.zusammenhausen.de

18:30 Musik: Nicht mehr hören, sondern singen. Der Chor «Stimme der Farben» mit Hakan Can (Vortrag)

20:00 Art & Politics: Ideas of Unity. Kush Culture in Contemporary Sudanese Painting and Politics with Shahto Ali

Details verbergen

18:30 Musik: Nicht mehr hören, sondern singen. Der Chor «Stimme der Farben» mit Hakan Can (Vortrag)

Der Chor «Stimme der Farben», der wöchentlich im Begegnungsort Mosaik an der Hardstrasse probt, versteht sich in erster Linie als ein Ort der Zusammenkunft. Es geht um das Zusammenbringen von Menschen, Stimmen, Liedern, Sprachen, Stilen und Instrumenten. Unter der Leitung von Hakan Can hat der Chor seit 2014 ganz unterschiedliche Repertoires und Konzerte realisiert. Im Rahmen der Abendschule Import gibt der Chor praktische Einblicke in seine Arbeit. Darüber hinaus wird Hakan Can von seinen Erfahrungen als musikalischer Leiter erzählen.
Hakan Can ist Musiker, Komponist und Arrangeur. Seit seiner Kindheit spielt er Instrumente und singt. In Diyarbakir geboren und aufgewachsen hat er später Musik in Izmir studiert. 2014 gründete er in Zürich den Chor «Stimme der Farben». Zurzeit arbeitet er mit einem Trio an einem neuen musikalischen Programm.

19:30-20:00 Pause mit Apéro

20:00 Art & Politics: Ideas of Unity. Kush Culture in Contemporary Sudanese Painting and Politics with Shahto Ali

The Kingdom of Kush, which was located in the region of Nubia, represents an important part of ancient culture in Sudan. In his artworks, the painter Shahto Ali refers to different figures and symbols related to Kush culture. He says: «In my work I try to combine ancient samples and artefacts with contemporary materials in order to blur the lines of what it means to be ‘traditional’ or ‘contemporary’.» In his presentation he will explain different examples of traditional cultural items and how he arranges them in his paintings. Furthermore, he will talk about the appearance of references to ancient cultures in the context of current political movements in Sudan.

Shahto Ali is a painter and lawyer. He holds a Bachelors degree in Fine Art from Sudan University of Technology and a PhD in International Relations from the Geneva School of Diplomacy. His paintings were exhibited in Sudan and Ethiopia, as well as in different places in Switzerland. As a political activist, he regularly publishes videos on his YouTube channel, in which he analyses the current political situation in Sudan. Shahto Ali lives in Rafz with his family.

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Oftmals wird ihr Wissen jedoch durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Die Abendschule Import schafft einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird.

Weitere Informationen: www.abendschule-import.ch
Weitere Kursdaten: 9.–11. Dezember, Cabaret Voltaire Zürich

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan
Kuratiert von Laura Sabel

Eintritt mit Kollekte

mit Jürg Kienberger, Alla Poppersoni, Leo Hofmann und Benjamin van Bebber

Details verbergen

Wir hausen jetzt hier. Das heisst: Wir sind für zehn Tage da. Da? Im Cabaret Voltaire, also gleich hier.
Leo Hofmann und Benjamin van Bebber laden drei Künstler*innen ein, um mit ihnen 10 Tage lang zu künstlern und zu sein, Gesetze der Gastlichkeit und der Intimität zu erfinden und zu bespielen. Es kommen: Jürg Kienberger, Marianne Schuppe und Alla Poppersoni

Wir hausen jetzt hier, d.h. wir werden zusammen Kunst, Musik und Kunstmusik machen, Zähne putzen, arbeiten, schlafen, uns und andere kennenlernen, fremdeln und befreunden - und ständig kommen Gäste. Zum Beispiel du? Herzlich willkommen! Fühl dich wie zu hausen.
Vom 11. bis 20.10. sind wir fast immer da und das Cabaret hat fast immer offen - besonders schön wird’s aber zu folgenden Zeiten:

Täglich um 16 Uhr gibt es Tee und eine*r von uns zeigt etwas, teilt etwas oder bringt etwas mit.

Und weil wir drei Gäste haben, gibt es für und oder von jede*m mindestens ein Konzert:
Am Dienstag 15.10. ist Jürg Kienberger Ehrengast, am Freitag 18.10. ist es Alla Poppersoni und am 20.10. Marianne Schuppe.

HAUSEN wird gefördert durch die Stadt Zürich, das Migros-Kulturprozent und die Schweizer Interpretenstiftung SIS

http://www.zusammenhausen.de

18:30 Gesellschaft: Flucht und Identität – Reflexionen über Rollenbilder von Geflüchteten in der Schweizer Öffentlichkeit mit Kanchana Chandran

20:00 Musik: Nicht mehr hören, sondern singen. Der Chor «Stimme der Farben» mit Hakan Can

Details verbergen

18:30 Gesellschaft: Flucht und Identität – Reflexionen über Rollenbilder von Geflüchteten in der Schweizer Öffentlichkeit mit Kanchana Chandran

Wie verändert sich die menschliche Existenz durch die Erfahrung der Flucht? Welche Rolle spielen Begriffe wie «Identität», «Fremdheit» oder «Heimat» im Leben einer Geflüchteten? Was bedeutet es von der Schweizer Gesellschaft fast ausschliesslich als «Flüchtling» wahrgenommen zu werden? Wie beeinflussen Erfahrungen von Rassismus und struktureller Diskriminierung die eigene Selbstdefinition? Ausgehend von persönlichen Erfahrungen analysiert und diskutiert Kanchana Chandran Fragen der Identität aus soziologischer und journalistischer Perspektive.

Kanchana Chandran, aus Sri Lanka, lebt seit 10 Jahren in der Schweiz. Ihre Heimat musste sie wegen ihrer Tätigkeit als Journalistin verlassen. Studiert hat sie Sozialwissenschaften an der Universität Colombo. Sie arbeitet zurzeit als Bildungsbeauftragte bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe und als freie Journalistin u.a. beim Radio Lora.

19:30-20:00 Pause mit Apéro

20:00 Musik: Nicht mehr hören, sondern singen. Der Chor «Stimme der Farben» mit Hakan Can
(Konzert und öffentliche Probe zum Mitsingen)

Der Chor «Stimme der Farben», der wöchentlich im Begegnungsort Mosaik an der Hardstrasse probt, versteht sich in erster Linie als ein Ort der Zusammenkunft. Es geht um das Zusammenbringen von Menschen, Stimmen, Liedern, Sprachen, Stilen und Instrumenten. Unter der Leitung von Hakan Can hat der Chor seit 2014 ganz unterschiedliche Repertoires und Konzerte realisiert. Im Rahmen der Abendschule Import gibt der Chor praktische Einblicke in seine Arbeit. Darüber hinaus wird Hakan Can von seinen Erfahrungen als musikalischer Leiter erzählen.

Hakan Can ist Musiker, Komponist und Arrangeur. Seit seiner Kindheit spielt er Instrumente und singt. In Diyarbakir geboren und aufgewachsen hat er später Musik in Izmir studiert. 2014 gründete er in Zürich den Chor «Stimme der Farben». Zurzeit arbeitet er mit einem Trio an einem neuen musikalischen Programm.

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Oftmals wird ihr Wissen jedoch durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Die Abendschule Import schafft einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird.

Weitere Informationen: www.abendschule-import.ch
Weitere Kursdaten: 9.–11. Dezember, Cabaret Voltaire Zürich

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan
Kuratiert von Laura Sabel

Eintritt mit Kollekte

18:30 Gesellschaft: Flucht und Identität – Reflexionen über Rollenbilder von Geflüchteten in der Schweizer Öffentlichkeit mit Kanchana Chandran

20:00 Art & Politics: Ideas of Unity. Kush Culture in Contemporary Sudanese Painting and Politics with Shahto Ali

Details verbergen

18:30 Gesellschaft: Flucht und Identität – Reflexionen über Rollenbilder von Geflüchteten in der Schweizer Öffentlichkeit mit Kanchana Chandran

Wie verändert sich die menschliche Existenz durch die Erfahrung der Flucht? Welche Rolle spielen Begriffe wie «Identität», «Fremdheit» oder «Heimat» im Leben einer Geflüchteten? Was bedeutet es von der Schweizer Gesellschaft fast ausschliesslich als «Flüchtling» wahrgenommen zu werden? Wie beeinflussen Erfahrungen von Rassismus und struktureller Diskriminierung die eigene Selbstdefinition? Ausgehend von persönlichen Erfahrungen analysiert und diskutiert Kanchana Chandran Fragen der Identität aus soziologischer und journalistischer Perspektive. 

Kanchana Chandran, aus Sri Lanka, lebt seit 10 Jahren in der Schweiz. Ihre Heimat musste sie wegen ihrer Tätigkeit als Journalistin verlassen. Studiert hat sie Sozialwissenschaften an der Universität Colombo. Sie arbeitet zurzeit als Bildungsbeauftragte bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe und als freie Journalistin u.a. beim Radio Lora.

19:30-20:00 Pause mit Apéro

20:00 Art & Politics: Ideas of Unity. Kush Culture in Contemporary Sudanese Painting and Politics with Shahto Ali

The Kingdom of Kush, which was located in the region of Nubia, represents an important part of ancient culture in Sudan. In his artworks, the painter Shahto Ali refers to different figures and symbols related to Kush culture. He says: «In my work I try to combine ancient samples and artefacts with contemporary materials in order to blur the lines of what it means to be ‘traditional’ or ‘contemporary’.» In his presentation he will explain different examples of traditional cultural items and how he arranges them in his paintings. Furthermore, he will talk about the appearance of references to ancient cultures in the context of current political movements in Sudan.

Shahto Ali is a painter and lawyer. He holds a Bachelors degree in Fine Art from Sudan University of Technology and a PhD in International Relations from the Geneva School of Diplomacy. His paintings were exhibited in Sudan and Ethiopia, as well as in different places in Switzerland. As a political activist, he regularly publishes videos on his YouTube channel, in which he analyses the current political situation in Sudan. Shahto Ali lives in Rafz with his family.

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Oftmals wird ihr Wissen jedoch durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Die Abendschule Import schafft einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird. 

Weitere Informationen: www.abendschule-import.ch 

Weitere Kursdaten: 9.–11. Dezember, Cabaret Voltaire Zürich

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan

Kuratiert von Laura Sabel

Eintritt mit Kollekte