Abendschule Import

 
18:30
Human Goegraphy: Mapping Tamil Diaspora Engagement through Narratives with Tanuja Thurairajah
 
20:00
Dekoloniale Kunst: ‹Can the Subaltern make Art?› mit Niştiman Erdede

Dekoloniale Kunst: ‹Can the Subaltern make Art?› mit Niştiman Erdede

Was passiert, wenn jemand, der/die als subaltern, also als unprivilegiert gilt, Kunst macht? Kann seine/ihre Kunst überhaupt als Kunst akzeptiert oder wahrgenommen werden?

Der Titel verweist auf Gayatri Chakravorty Spivaks bekannten Text Can the Subaltern Speak? von 1988. Spivak analysiert, wie die Gewalt von Diskursen das koloniale Subjekt als «Anderes» konstituiert. Dabei zeigt sie eine Hierarchie der Wissensproduktion auf, die bestimmte Formen von Wissen disqualifiziert, Selbstrepräsentation ausschliesst und dominante Formen von Wissen reproduziert.

Diese Analyse wird mit dem Vortrag auf die Frage, ob Migrant*innen oder Geflüchtete Kunst machen können, übertragen. Dabei sollen Vorgänge der Ausblendung sichtbar gemacht werden. Es wird um strukturelle Erfahrungen gehen, unverständlich bleiben zu müssen und von Formen der Selbst-Repräsentation ausgeschlossen zu sein. Es wird um die Zusammenarbeit von privilegierten Kultur- oder Kunstschaffenden und Unprivilegierten (z.B. Geflüchteten) in der Gesellschaft gehen. Es wird darum gehen, zu einer Frage zu kommen: ‹Can the Subaltern make Art?› und ist die Kunst, wenn Subalterne sie machen, überhaupt subaltern?


Niştiman Erdede (*1979, Silvan/TR) ist dekolonialer Künstler, Kurator, freischaffender Radiojournalist und Text-Konzepter. Er lebt und arbeitet in Zürich. 2008 kam er als politischer Migrant nach Zürich. Davor arbeitete er als Medizinischer Laboranalytiker in der Stadtklinik von Diyarbakir. Niştiman Erdede unterstützte in Südostanatolien als Organisator und Dolmetscher mehrere NGOs im Bereich der Menschenrechte. In Folge einer ersten Untersuchungshaft wegen seines Engagements stand er vor der Entscheidung, politischer Gefangener zu werden oder sein Land zu verlassen. Nach seiner Flucht 2008 dauerte es sechs Jahre, bevor seinem Asylantrag entsprochen wurde und er als anerkannter Geflüchteter sein aktives Leben in der Schweiz aufnehmen konnte. Zwischen 2010 und 2014 wirkte Erdede in einem Kollektiv, das von Geflüchteten aufgebaut wurde. Noch im Status eines Asylbewerbers bewarb er sich an der ZHdK, wurde aufgenommen und studierte zwischen 2013 und 2016 im Department Kunst & Medien. Schon in dieser Zeit befragte er das Verhältnis zwischen Geschichte, Erinnerung und emanzipatorischem Handeln im Kontext von unfreiwilligen Emigrationsbewegungen. Sein Verständnis dieser Arbeit ist auch das einer Erkundung der Möglichkeit, die eigenen sowie die kollektiven Erfahrungen des Freiheitsentzugs zu überwinden, sei es durch das Schreiben oder die Praxis dekolonialer Kunst.

+++

Human Geography: Mapping Tamil Diaspora Engagement through Narratives with Tanuja Thurairajah

The Tamil diaspora living in Switzerland is predominantly an asylum diaspora. Using narratives from two generations of Sri Lankan Tamils living in Switzerland, we are able to understand how they interact with their homeland as well as their host-land, Switzerland, after the end of the war in 2009. This sheds light on characteristics of the Tamil diaspora, as complex, diverse groups with different visions of belonging and identity.

Tanuja Thurairajah is reading for her PhD at the Human Geography Unit, Department of Geography of the University of Zurich. She has a MA in Peace & Conflict Studies from the University of Innsbruck. Tanuja’s current research looks at Swiss Sri Lankan Tamil diaspora engagement and agency. Her research interests include diasporas, migration and conflict. Tanuja has over a decade of experience working in the development and humanitarian sector in Sri Lanka.

Zurück