19
April

Mit Patti Basler, Patrick Frey, Gerhard Meister und Remo Zumstein

Details verbergen

Erleben Sie, wie man trotz Herzklopfen, ein hieb- und stichfestes Alibi aus dem Ärmel schüttelt, als Weinkenner einen Lobgesang auf die vollendete Note des edlen Tropfens trällert oder aus dem Stegreif eine bühnenreife Liebeserklärung zum Besten gibt – und damit in 180 Sekunden zum Icon Poeten gekrönt wird.
Fünf gewürfelte Icons genügen, um mit aller Fantasie, freizügig interpretiert, Geschichte zu schreiben. Schauen Sie zu, wie Profis im Dreiminutentakt mit Sprache spielen und machen Sie als Ghostwriter mit.

Unter Aufsicht von Etrit Hasler, kreuzen vier spannende Autoren während 90 Minuten die Federkiele.

Eintritt 20 Franken / Ticketverkauf an der Abendkasse.
Reservationen werden keine entgegengenommen.

by Jamila Johnson-Small (UK)

Details verbergen

«Last Yearz Interesting Negro» is the name used by Jamila Johnson-Small, whose work considers the immediacy of the gaze and puts forward the idea that looking creates meaning. They focus on steering or directing this gaze, rather than evading it and their interest in grappling with an invasive gaze can be traced back to the intense scrutiny that dancers’ bodies are placed under during formal training. Arms, hips and legs. The back arched and the torsos twisted. This fetish of the body, a scopophilic pleasure in looking at how impressively a dancer moves, is mapped onto the social constructs that dictate how each body moves through the world. Johnson-Small navigates the overlap between cultural signifiers and what a specific body, on a musculoskeletal level, is prepared to do and questions what effect it has on how the body moves.

Johnson-Small’s alias – Last Yearz Interesting Negro – is a sarcastic reprise of a scene in Julian Schnabel’s biopic Basquiat (1996) that reflects on the tendency for white cultural workers’ (gallerists, curators, critics) to display fleeting excitement over a particular black artist, only to lose that interest in place of the next hot trend. The alias reflects on being gazed upon, too, if not for more than a moment.

On the occasion of the presentation at Cabaret Voltaire, Jamila Jonhson-Small will stage a site-specific intervention.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Image: Last Yearz Interesting Negro / Jamila Johnson-Small, I ride in colour and soft focus, no longer anywhere, 2016.

 

Biography Last Years Interesting Negro

Jamila Johnson-Small (UK)

Trained in Contemporary Dance and working with choreography, video, sound and sculpture, Jamila Johnson Small (London, UK) is interested in building atmospheric landscapes through the live unfolding of the tensions between things that produce meaning. Of Caribbean descent, born and based in London she has formed long term collaborations with other artists including Project O with Alexandrina Hemsley, immigrants and animals with Mira Kautto. More recently she performs in work by Fernanda Munoz-Newsome, collaborates with Rowdy SS, runs HOTLINE with Sara Sassanelli, and GUSH with David Panos, a semi-regular low-key DIY event.

Prof. Dr. Daniel J. Wiegand (Universität Zürich)

 

Details verbergen

moderiert von Prof. Dr. Klaus Müller-Wille

Filme, bei denen der Eindruck entsteht, man erlebe die Handlung aus der Sicht der kindlichen Hauptfigur, ziehen sich nahezu durch die gesamte Filmgeschichte. Das Phänomen scheint gerade mit filmischen Blickstrukturen zusammenzuhängen: den Blicken der Kamera auf das Kind und denen, die vom Kind selbst ausgehen. Filme erlauben es, Kinder zu beobachten, aber auch deren eigene Beobachtungen in Szene zu setzen.

Ausgehend von diesem Befund geht der Vortrag verschiedenen Fragen nach: Welchen spezifischen Blick auf Kinder und Kindheit vermag das Kino zu vermitteln? Gibt es so etwas wie einen »kindlichen Blick«auf die Welt? Und wenn ja – in welchen Kino-Ästhetiken findet er seine Entsprechung? Welche Gestaltungsmittel haben sich zur Darstellung kindlicher Erlebensperspektiven herausgebildet?

Der Vortrag unternimmt eine kleine Reise durch die Filmgeschichte – und die klassische Filmtheorie – und behandelt Filme wie Visages d’enfants (Jacques Feyder, FR/CH 1924), Little Fugitive (Ruth Orkin u.a., USA 1953), Davandeh (Amir Naderi, IR 1984) und Capharnaüm (Nadine Labaki, LB/FR/USA 2018).

by Adam Hines-Green (UK)

Details verbergen

The performance will be a continuation of themes explored in A Digestive Tract (2017), an interactive performance delivered in the former science classroom of a disused school building in the village of Gorna Lipnitsa, Bulgaria. This charted a journey through the anatomy of the digestive tract from mouth to anus using found props, furniture, and the architecture of the classroom. X-rays of a variety of pathological conditions preventing progress through the digestive tract were also discussed. Photographs found in the school depicting military and industrial exercises in Bulgaria from the 60s and 70s were included on the walls but never explicitly discussed. The artist exits through the anus/first floor window to conclude the piece.

The performance at Cabaret Voltaire will utilise some of the familiar tropes of this performance, including anatomical references and medical science demonstrated through found objects in the building and the architecture of the room, as well as movement of the artist and viewer through the space. The found objects and architecture will serve as uncanny models of unconscious biological processes, as the biological processes serve as uncanny models of wider social and political concerns. The performance in Bulgaria used the space of the classroom to explore the possibility of a biology lesson on the digestive system signifying a cultural conception of personal and social ‘progress’, and the performance at Cabaret Voltaire will operate in a similar fashion.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Are we bodies? curated by Vlada Maria Tcharyeva (CH)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biography Adam Hines-Green (UK)

is an artist and writer based in London. He graduated from the Royal College of Art with an MA in Sculpture in 2018, and has degrees in Medicine from University College London and Medical Sciences and History of Art from the University of Cambridge. Recent exhibitions and performances include Meantime, Kilburn Arches, London; The Sky Has No Surface, Berwick Fringe, Berwick-upon-Tweed; Too Much Information, Seventeen Gallery, London; On Describing Surface Features, Filet, London; Situation 3, 26b, London; Critical Cartographies, Filet, London (all 2018). His writing has been awarded the Michael O’Pray Prize 2018 and was published by Art Monthly, and he was recently shortlisted for the International Awards for Art Criticism and the Burlington Contemporary Art Writing Prize.

with Mercedes Azpilicueta (AR) & Søren Berner (DK)

Details verbergen

Over the coming months Mercedes Azpilicueta will be working with Søren Berner to produce a work created specifically for Cabaret Voltaire.

More details will follow shortly before the «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Not Alone curated by Søren Berner (DK)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biography Mercedes Azpilicueta (AR)

In March 2017 Mercedes started The Take Over where she swaps her position as an Artist, with Jacco van Uden, head of the Change Management Research Group at The Hague University of Applied Sciences during a period of one month. The idea of the project seems simple, yet the very complexity of the impact, which is now being subject to further research by philosophers, art historians and critics, could take many years of study to grasp but a fraction of.

Mit Paul Steinmann, Michael Stauffer, Suzanne Zahnd und Überraschungsgast!

Details verbergen

Zwingli ist zu Gast bei Icon Poet und inspiriert vier spannende Autoren.

Ist im Reformationsjahr schon alles über Zwingli und seine Zeit erzählt? Keineswegs! Was sich alles rund um die Reformation abgespielt hat, erfahren Sie an diesem Icon Poet Spezial.
Fünf gewürfelte Icons genügen, um mit aller Fantasie, freizügig interpretiert, Geschichte zu schreiben. Schauen Sie zu, wie Profis im Dreiminutentakt mit Sprache spielen und machen Sie als Ghostwriter mit.

Unter Aufsicht von Etrit Hasler, kreuzen vier Autoren während 90 Minuten die Federkiele.

Mit Paul Steinmann, Michael Stauffer, Suzanne Zahnd und Überraschungsgast!

Eintritt 20 Franken / Ticketverkauf an der Abendkasse.
Reservationen werden keine entgegengenommen.

Details verbergen

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Als gereistes Wissen trägt es in besonderer Weise Spuren von Perspektivwechseln, Übersetzung und Dialog in sich. In vielen Fällen jedoch wird migrantisches Wissen durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Unter dem Druck einer einseitigen Integrationskultur soll sich auch ihr Wissen, Denken und Können gesellschaftlichen Normen und Bedürfnissen anpassen.

Die Abendschule Import schafft demgegenüber einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird und sie dieses mit interessierten Besucher*innen teilen können. Das Unterrichtsprogramm kann dabei ganz verschiedene Wissensfelder beinhalten – von Philosophie, Geschichte oder Physik bis hin zu Kunst, Sport oder Handwerk. Dabei spielen sowohl berufliche Erfahrungen und praktisches Können als auch Perspektiven auf globale politische Zusammenhänge und die schweizerische Gesellschaft selbst eine Rolle.

An jedem Kurs-Abend unterrichten parallel zwei Expert/innen. Im Anschluss treffen sich alle zu einem gemeinsamen Apéro und weiterem Wissensaustausch.

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan

Kuratiert von Laura Sabel

Reservation unter: https://abendschule-import.ch/reservieren/

Mehr Infos unter www.abendschule-import.ch

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Abt Urban Federer im Hotel Atlantis by Giardino am Fusse des Üetliberg.

Details verbergen

Veranstaltungsort: Hotel Atlantis by Giardino, Döltschiweg 234, 8055 Zürich
Schweiz
 
Till Velten im Gespräch mit Abt Urban Federer, Abt des Klosters Einsiedeln und weiteren Gästen.
Vortrag Mgr Dr. Urban Federer: «Der Körper in der mittelalterlichen Mystik»
 
Mehr zum Zeichenspiel hier.
 
Video: Studio Velten in Kooperation mit der „Anderen Maria“
 
 

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie) (Kopie)

Details verbergen

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Als gereistes Wissen trägt es in besonderer Weise Spuren von Perspektivwechseln, Übersetzung und Dialog in sich. In vielen Fällen jedoch wird migrantisches Wissen durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Unter dem Druck einer einseitigen Integrationskultur soll sich auch ihr Wissen, Denken und Können gesellschaftlichen Normen und Bedürfnissen anpassen.

Die Abendschule Import schafft demgegenüber einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird und sie dieses mit interessierten Besucher*innen teilen können. Das Unterrichtsprogramm kann dabei ganz verschiedene Wissensfelder beinhalten – von Philosophie, Geschichte oder Physik bis hin zu Kunst, Sport oder Handwerk. Dabei spielen sowohl berufliche Erfahrungen und praktisches Können als auch Perspektiven auf globale politische Zusammenhänge und die schweizerische Gesellschaft selbst eine Rolle.

An jedem Kurs-Abend unterrichten parallel zwei Expert*innen. Im Anschluss treffen sich alle zu einem gemeinsamen Apéro und weiterem Wissensaustausch.

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan

Kuratiert von Laura Sabel

Reservation unter: https://abendschule-import.ch/reservieren/

Mehr Infos unter www.abendschule-import.ch

Details verbergen

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Als gereistes Wissen trägt es in besonderer Weise Spuren von Perspektivwechseln, Übersetzung und Dialog in sich. In vielen Fällen jedoch wird migrantisches Wissen durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Unter dem Druck einer einseitigen Integrationskultur soll sich auch ihr Wissen, Denken und Können gesellschaftlichen Normen und Bedürfnissen anpassen.

Die Abendschule Import schafft demgegenüber einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird und sie dieses mit interessierten Besucher*innen teilen können. Das Unterrichtsprogramm kann dabei ganz verschiedene Wissensfelder beinhalten – von Philosophie, Geschichte oder Physik bis hin zu Kunst, Sport oder Handwerk. Dabei spielen sowohl berufliche Erfahrungen und praktisches Können als auch Perspektiven auf globale politische Zusammenhänge und die schweizerische Gesellschaft selbst eine Rolle.

An jedem Kurs-Abend unterrichten parallel zwei Expert/innen. Im Anschluss treffen sich alle zu einem gemeinsamen Apéro und weiterem Wissensaustausch.

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan

Kuratiert von Laura Sabel

Reservation unter: https://abendschule-import.ch/reservieren/

Mehr Infos unter www.abendschule-import.ch

Zurich Art Weekend

with «Group Show» by Galerie (INT) and «Setting #21- #23» by Marcel Zaes (CH)

curated by Michelangelo Miccolis (IT) and Philipp Cron (CH)

by Galerie (INT)

Details verbergen

GALERIE is an immaterial art gallery dealing exclusively with immaterial artworks. Galerie represents artistic practices that mainly manifest through performative formats. The mission of Galerie is to support and promote immaterial objecthood: works that cannot be reduced to material objects nor the documentation of an action. Galerie circulates artworks by representing them as well as offering them for sale. In collaboration with the artists, economical formats and “representations” are tailored to each artwork, offering unique opportunities for the artwork to extend and disseminate on its own terms.

Group Show is an exhibition of immaterial artworks in the format of a performance.The artworks span over a wide range of media like dance, therapy, poetry, conflict and others.All of which could fit into the category of what we call immaterial artworks.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT).

 

Biography Galerie (INT)

Simon Asencio (FR) is a visual artist, choreographer and performer. His work has been presented at venues such as De Appel arts centre Amsterdam, Independent Brussels, CAB-Contemporary Arts - Brussels, La BF15 - Lyon and Live Works - Dro, Italy. He has performed extensively on projects by Mårten Spångberg, Jérôme Bel, Xavier Le Roy and Dora García.

Adriano Wilfert Jensen (DK) works with dance and related practices. In collaboration with Emma Daniel, Linda Blomqvist and Anna Gaiotti he is since 2014 organizing Indigo Dance Festival, an artist run festival experimenting with formats of display, transmission and production of dance. Furthermore he is regularly touring with his own work as well as performing in the works of other artists such as Mårten Spångberg, Anne Imhof and Dora García.

by Marcel Zaes (CH)

Setting #21, 11:00 @ non announced place in greater Zürich.
Setting #22, 12:00 @ non announced place in greater Zürich.
Setting #23, 21:00 @ Cabaret Voltaire.

Details verbergen

deutsch

Eine Serie von «Living Installations» mit je einer flüchtig definierten Bühne im Aussenraum und Performer/innen, die einem vorgegebenen Plan folgend elektronische Geräte mit gratis erhältlichen, klangerzeugenden Apps bespielen.

Marcel Zaes, 2019, Konzeptualisiert in Zusammenarbeit mit Annelie J. Graf und Philipp Cron

Setting ist eine Serie von «Living Installations», die ausschliesslich als mediatisierte Dokumente existieren. Marcel Zaes konzeptualisiert damit eine künstlerische Praxis, welche das Flüchtige von Performancekunst, die Dreidimensionalität und Ortsspezifität von Installationskunst, mit der Medialität der aufzeichnenden Kamera verbindet. Das resultierende Oszillieren zwischen der Performativität, verkörpert durch die Performer/innen, und dem Installativen, betont durch die unermüdlich klangproduzierenden elektronischen Objekte, sind die Komponenten die Zaes zum Begriff der «Living Installation» führen. Durch die intrinsische Medialität dieser Arbeit werden jedoch die Begriffe «live» und «installativ» in ihrer konventionellen Bedeutung in Frage gestellt und verschwimmen. Die Darsteller/innen, wie auch die von ihnen getragenen elektronischen Gerätschaften, verschmelzen zu klangerzeugenden Objekten. Übrig bleibt ein einziges lebendes Archiv mit hierarchisch gleichwertigen Konstituenten auf einer Bühne, die irgendwo zwischen dem gefundenen Aussenraum und dem Kamerasucher liegt.

Setting #21 findet am Samstag, 8. Juni 2019 um 11:00 Uhr an einem nicht angekündigten Aussenort im Grossraum Zürich als flüchtige «Living Installation» statt.
Setting #22 findet am Samstag, 8. Juni 2019 um 12:00 Uhr an einem nicht angekündigten Aussenort im Grossraum Zürich als flüchtige «Living Installation» statt.
Setting #23 findet am Samstag, 8. Juni 2019 um 21:00 Uhr im Cabaret Voltaire als flüchtige, mediatisierte Performance statt.

Diese «Fun & Fury!» Performance ist Teil des Theatre of Sound, kuratiert von Philipp Cron (CH)

Freier Eintritt!

english

Marcel Zaes, 2019, conceptualized in collaboration with Annelie J. Graf and Philipp Cron

A series of «Living Installations» mit je einer cursory defined stage in the  definierten Bühne im outside space and performers following a given plan  playing electronically devices with free available sound producing apps.

With the term «living installations», Marcel Zaes aims to conceptualize a novel form of artistic practice within the visual arts which transgresses the boundaries of sound art, classical composition, performance and installation art. Zaes uses the concept to describe those of his works that blend the ephemeral character of sound art with the three-dimensionality and site-specificity of installation art. The resulting oscillation between the performative, as embodied by the performers employed, and between the installative, represented by the various objects placed in the scene, is what constitutes the «living» and the «installation» elements of this new genre. In merging objects and human performers into plain sound-producing elements, both components are transformed into living sculptures; hierarchically equivalent constituents of a single, living space.

Setting #21 takes place as a cursory «Living Installation» on Saturday, June 8th, 2019 at 11:00 Uhr at a not announced location in the greater Zurich area.

Setting #22 takes place as a cursory «Living Installation» on Saturday, June 8th, 2019 at 12:00 Uhr at a not announced location in the greater Zurich area.

Setting #23 takes place as a cursory, medicalized performance on Saturday, June 8th, 2019 at 21:00 Uhr at Cabaret Voltaire.

This «Fun & Fury!» Performance is part of the program Theatre of Sound curated by Philipp Cron (CH)

Free entrance!

Als Geburtsort von Dada setzte das Cabaret Voltaire einen der wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Performance.
Daher schauen wir nicht nur auf jenen bestimmten Zeitpunkt vor 100 Jahren, als Dada entstand und wirkte, sondern von heute auf den gesamten Zeitraum von 100 Jahren. Wir wollen so auch visionär auf die kommenden 100 Jahre schauen.

Sophie Jung, «The Wall of Suck», 2018

Does dies diem docet mean anything?

Answer: yes. or no.

Sophie Jungs Performative Installation im Cabaret Voltaire
16.03.2019 – 19.01.2020
Vernissage 15.03.2019 19:00 – 21:00
Kuratiert von Vlada Maria Tcharyeva (CH) und Adrian Notz (CH)

Es freut uns sehr mit Sophie Jung, die bereits vor zehn Jahren mit uns arbeitete, eine begnadete Performerin im Cabaret Voltaire zu zeigen, die geschickt das Objektige in Worte und das Wortige in Objekte verwebt. Da sie ein grosses Interesse am flüchtigen, multiplen Wesen der Objekte hat, sie meinen und scheinen lässt, ohne sie zu einer statischen Metapher für bestimmte Bedeutung werden zu lassen, könnte man argumentieren, dass sie ganz auf der Linie der Dadaist/innen und ihrer Readymades ist.