24
Juni

Selbstinszenierungen und populistische Rhetoriken

Podiumsgespräch mit Ulrich Bröckling, Oliver Decker, Nicola Gess, Sylvia Sasse und Mireille Schnyder (mod)

Details verbergen

Politische Macht beruht auch auf Inszenierungen, die Affekte auslösen und zu steuern suchen. Formen und Verfahren einer solchen Politik der Gefühle haben sich insbesondere durch die sozialen Medien gravierend gewandelt. Facebook, Twitter, Youtube & Co. verknüpfen Selbstdarstellungen politischer Akteure in Bildern und Narrativen mit fluiden Formen affektiver Kollektivierung – und verändern damit auch das Verhältnis zwischen Persönlichkeiten des öffentlich-politischen Lebens und ihrem Publikum. Das Podiumsgespräch wird den folgenden Fragen nachgehen: Welche Affekte werden in und durch Selbstdarstellungen in der Sphäre des Politischen ins Spiel gebracht und welche Dynamiken setzen sie in Kollektiven in Gang? Wie werden in diesem Zusammenhang insbesondere Bewunderung und Überwältigung provoziert und inszeniert? Wie steht es dabei um die politische Rationalität der Akteure?

Das Podiumsgespräch findet im Rahmen der internationalen und interdisziplinären Tagung «Provozierte Bewunderung. Selbstinszenierungen und Vergemeinschaftung» (4.-6. Juli 2019, Universität Zürich). Der Eintritt ist frei.

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Pfarrer Christoph Sigrist und Sandra Nickl.

Details verbergen

Bloody Mary Bar ab 19:30 Uhr
Vortrag und Gespräch ab 20:00 Uhr

Till Velten im Gespräch mit Pfarrer Christoph Sigrist, Pfarrer am Grossmünster Zürich und Sandra Nickl, Sängerin aus Zürich.

Vortrag Pfarrer Christoph Sigrist: «Oh Himmel, meine Maria! Zwinglis Fahrt mit Maria.»

Eintritt: 20 CHF inkl. Bloody Mary

Reservation: info@cabaretvoltaire.ch

Mehr zum Zeichenspiel hier.

Video: Studio Velten in Kooperation mit der «Anderen Maria»

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie) (Kopie)

The Lange Nacht der Zürcher Museen Performance Night

with Dylan Spencer Davidson (US), «Einstein_» by Philip Glass (USA), «Debora Delmar Corp.» and Rasmus Bergmann (DK) & Søren Berner (DK)

Details verbergen

DEBORA DELMAR CORP. is the name Débora Delmar (MX) adopted for the distribution of her artwork in 2009 while attending the School of Visual Arts in New York, USA. The projects of Debora Delmar Corp. have explored topics such as trending color schemes in branding, corporate merchandising techniques IRL and url, class issues created by producer and consumer relationships, international trading markets, as well as local and mass production; real estate, home decor and commercial interior design as contexts for consumption, business ideology and the circulation of images from high to low culture. The Debora Delmar Corp.'s logo was in fact commandeered by a chain of hospitals in Los Angeles and later tattooed onto the hips of supermodels Cara Delevigne and Jourdan Dunn.

Specially invited actors carry out a performance protocol devised by Débora Delmar, which will unfold over the course of the evening by outsourcing the social relations of Cabaret Voltaire.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the programme It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Free entrance!

Biography Debora Delmar Corp.

Débora Delmar (MX).

Recent exhibitions include: Museo Universitario del Chopo (solo), Mexico City; BB9 Berlin Biennale 2016, Berlin; Museum of Contemporary Art Denver, 2015; Modern Art Oxford (solo), 2015.

with Rasmus Bergmann (DK) & Søren Berner (DK)

Details verbergen

Wenn Sie «Nicht Alleine» eintreten, werden Sie Gesellschaft haben. «Nicht Alleine» schafft eine intime Atmosphäre, in der alle als das anerkannt werden, was sie wirklich sind. Alles was wir im Gegenzug wollen ist ein bisschen von Ihnen*.
Sie sind «Nicht Alleine» mit Rasmus Bergmann & Søren Berner.
* Daten werden anonym gespeichert.

If you enter Not Alone you will have company.
Not Alone creates an intimate atmosphere where everyone is recognized for what they really are. All we ask in return is that you give a little bit of yourself*. You are Not Alone with Rasmus Bergmann and Søren Berner.
*Data will be stored anonymously.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Not Alone curated by Søren Berner (DK).

by Philip Glass (USA)

Dauerperformance mit 5 Teilen:

«Knee Play #1» - 20:00

«Knee Play #2» - 21:45

«Knee Play #3» - 22:15

«Knee Play #4» - 23:00

«Knee Play #5» - 00:00

Details verbergen

«Einstein_» ist eine Dauerperformance basierend auf der Oper «Einstein On The Beach». Die von Philip Glass komponierten musikalischen Intermezzos der Oper, genannt «Knee Plays» werden in der Performance zum Hauptelement. «Einstein_» zeigt die 5 «Knee Plays» und kapert den Abend in dem er ihn zu einer Oper macht.

Die 1976 uraufgeführte Oper «Einstein on The Beach» von Lucinda Childs, Philip Glass und Robert Wilson war ein Bruch mit konventionellen Opernformen: Sie hatte eine Laufzeit von ungefähr 4.5 Stunden ohne Pause, während dem das Publikum den Saal frei begehen und verlassen durfte. Sie war ein Non-Plot, eine Anreihung von musikalischen Inszenierungen ohne zusammenhängendes Libretto. Zudem zeigte sie längere minimalistische Choreografie-sequenzen.

Die 9 Hauptteile von Einstein on The Beach wurden von 5 «Knee Plays», Intermezzos, voneinander getrennt. Sie eröffneten zudem die Oper mit der Ouvertüre und beendigte sie mit dem Finale.

Die von Philip Glass komponierten «Knee Plays» (für Chor, Synthesizer, Violine und Sprechstimmen) sind einerseits Unterbrüche im Werk (die als Überbrückung für den Bühnenumbau Wilsons dienten) und andererseits auch musikalisch Formgebende Elemente – konstante Motive. Es sind die Zwischenräume, musikalische Interventionen aber auch Bindeglieder der Oper.

«Knee Plays» werden bei der Dauerperformance «Einstein_» zum Hauptteil. «Einstein_» findet im Rahmen der Langen Nacht der Museen und der Vernissage des Performance-Programms «Fun & Fury» am 07. September 2019 im Cabaret Voltaire statt. In der Krypta wird über die Lautsprecher das Hauptmotiv, drei aufeinanderfolgende stehende Synthesizertöne, abgespielt. An bestimmten Zeiten unterbrechen die Knee Plays an verschiedenen Orten dieses Hauptmotiv und somit den Abend selber. Dadurch, dass die Knee Plays den Abend einläuten (Ouvertüre) und beenden (Finale) wird der gesamte Abend und alles was in dieser Zeit im Haus geschieht zur Oper.

by Dylan Spencer-Davidson (US)

Details verbergen

Dylan Spencer-Davidson’s performance fuses personal history, choreography and music to explore ideas around self-knowledge, masculinity and vulnerability.

Inspired by J.L. Moreno’s concept of the ‘therapeutic soliloquy’, the performance is centred around an hour-long stream-of-consciousness monologue, in which autobiographical fragments are shared out loud as a means of exploring and processing accumulated experience.

The choreography combines dance with exercises from therapeutic practices such as TRE (Trauma & Tension Release Exercises), a practice believes that humans store trauma in the body’s deep tissue which can be released through inducing involuntary tremors.

As bell hooks writes, ‘to know love, men must be able to look at the ways that patriarchal culture keeps them from knowing themselves, from being in touch with their feelings, from loving.’

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Are we bodies? curated by Vlada Maria Tcharyeva (CH)

Biography Dylan Spencer Davidson (US)

lives and works in Berlin and London. In 2012 Spencer graduates in Master of Fine Arts at the Royal College of Art in London after completing his Bachelor in Literature at the University of Cambridge in 2010. His recent performances have been presented at FS, Liverpool (2018); Haus N, Athens (2018); OUTPOST, Norwich (2018), Ashley, Berlin (2017); Evening Class, London (2017); Studio Voltaire, London (2017); V&A, London (2017); Guest Projects, London (2017); Eastside Projects, Birmingham (2016). He completed a BA in Modern and Medieval Languages at the University of Cambridge and an MA in Communication Art & Design at the Royal College of Art, London.

«Group Show» Bouquet Composition by Urs Bergmann Florist ; presented by Galerie (INT), with works by Krõõt Juurak, Valentina Desideri, Jennifer Lacey, Audrey Cottin, Jonathan Burrows and Jan Ritsema.

Sophie Jung, «The Wall of Suck», 2018

Does dies diem docet mean anything?

Answer: yes. or no.

Sophie Jungs Performative Installation im Cabaret Voltaire
16.03.2019 – 19.01.2020
Vernissage 15.03.2019 19:00 – 21:00
Kuratiert von Vlada Maria Tcharyeva (CH) und Adrian Notz (CH)

Es freut uns sehr mit Sophie Jung, die bereits vor zehn Jahren mit uns arbeitete, eine begnadete Performerin im Cabaret Voltaire zu zeigen, die geschickt das Objektige in Worte und das Wortige in Objekte verwebt. Da sie ein grosses Interesse am flüchtigen, multiplen Wesen der Objekte hat, sie meinen und scheinen lässt, ohne sie zu einer statischen Metapher für bestimmte Bedeutung werden zu lassen, könnte man argumentieren, dass sie ganz auf der Linie der Dadaist/innen und ihrer Readymades ist.