Home

18
Februar

by Altherr/Weiss, täglich von 11:30 - 17:30

Details verbergen

Altherr/Weiss, a Zurich based interdisciplinary studio, presents a light installation that explores the welcoming atmosphere of Cabaret Voltaire to migrants with their variety of views, eccentricity and blurring the boundaries of stagnantly understood art.

The migrants came from the Concrete Desert that ends up at the shore of Asphalt Black Sea where they use to run their businesses or were preoccupied with absurd activities.
A rapid climate change caused unbearable concrete-sand hurricanes, earthquakes and black sizzling storms on the sea of asphalt, so the Concrete Desert survivors decided to gather round at the crypt of Dada House and discuss the further steps.

To introduce just a few:

Yes and No are a couple running a fortune telling business and a dacha at the Asphalt Black Sea. The visitors can ask them any question and they would gladly respond: Yes, No, No, Yes-No and so on and so forth.

The Mood transformation Machine is usually marching through the concrete desert, and, like a combine-harvester swallowing the crops of waving fields, it would swallow the travellers in a rigid, square mood only to let them out on the other end, all round and bouncy, open to broad horizons.

The Hungry Table Puppy, since its mother was raped and slaughtered at night, searches for a better place to live. He is utterly self-sufficient as the seeds and nuts he eats sprout in his allotment–stomach–garden.

Mr. Drip and Mr. Drop is an insatiable duo specializing in production of potions and drinks of variety of effects. Drip is regularly massaging his stomach to release a drop for Drop causing the latter to love him infinitely.

Come along, explore and get to know them all.

 

Details verbergen

Migrant*innen bringen immer Wissen mit. Oftmals wird ihr Wissen jedoch durch gesellschaftliche Strukturen marginalisiert und unsichtbar gemacht. Geflüchtete Menschen etwa machen häufig die Erfahrung, dass sie ihre professionellen Fähigkeiten in der Schweiz nicht mehr anwenden können. Die Abendschule Import schafft einen Raum, in dem das Wissen von Migrant*innen sichtbar wird.

An jedem Abend unterrichten parallel zwei Expert*innen. Im Anschluss treffen sich alle zu einem gemeinsamen Apéro.

KURS 1 (SAAL)
Arabic Calligraphy: Language and Script from History to Contemporary Artworks with Sana al Mor

KURS 2 (KRYPTA)
Sprache: Tigrinya für Anfänger*innen mit Kidane Ghebremedhin

Mehr Infos unter www.abendschule-import.ch

Reservation unter: https://abendschule-import.ch/reservieren/

Kosten: 10 Franken
Eintritt gratis für Personen mit N- oder F-Ausweis

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan
Kuratiert von Laura Sabel

Details verbergen

KURS 1 (SAAL)
Politics: Saffronization of Transgenders in India with Living Smile Vidya

KURS 2 (KRYPTA)
Arabic Calligraphy: Language and Script from History to Contemporary Artworks with Sana al Mor

Mehr Infos unter www.abendschule-import.ch

Reservation unter: https://abendschule-import.ch/reservieren/

Kosten: 10 Franken
Eintritt gratis für Personen mit N- oder F-Ausweis

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan
Kuratiert von Laura Sabel

Details verbergen

KURS 1 (SAAL)
Sprache: Tigrinya für Anfänger*innen mit Kidane Ghebremedhin

KURS 2 (KRYPTA)
Politics: Saffronization of Transgenders in India with Living Smile Vidya

Mehr Infos unter www.abendschule-import.ch

Reservation unter: https://abendschule-import.ch/reservieren/

Kosten: 10 Franken

Eintritt gratis für Personen mit N- oder F-Ausweis

 

Leitung: Marie Drath, Andreas Liebmann, P. Vijayashanthan

Kuratiert von Laura Sabel

Nils Amadeus Lange (DE) & Samuel Savenberg (CH) mit Daniel Rajcsanyi

Details verbergen

Chronos tritt auf. Die Uhren sind stehen geblieben, wie nach einer Explosion. Auf den Strassen Müll aus vergangener Zeit. Versteinerte Happy meals. Asphaltierte Kotze geschichtet auf Vergissmeinnicht.Horizontal verlaufende Kulturschichten sind freigelegt, doch die Menschen können sie nicht mehr lesen.


Musik: Samuel Savenberg ( S S S S )
Choreografie: Nils Amadeus Lange
Performer: Daniel Rajcsanyi

Dieser «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag ist Teil der Theatre of Sound Reihe, die von by Philipp Cron (CH) kuratiert wird.

Eintritt: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Mitglieder: gratis!)

Biographie Nils Amadeus Lange (DE)

works as a performer and choreographer in Zurich. After completing his drama studies at Hochschule der Künste Bern, he began withdrawing from theater, shifting his focus to abstract forms of expression, dance and performance history during his master's program „Scenic Arts Practice“ (also at Hochschule der Künste Bern). He uses his body as a weapon, with which he pierces through the audience's heads, in order to subsequently dissect memories of conventions, role models and gender stereotypes from their brains.

Biography Samuel Savenberg (CH)

works in the fields of contemporary electronic music and media arts. He produces music under his S S S S monicker and from time to time writes about Club Culture for Swiss magazine zweikommasieben.

Mit Tom Gisler, Suzanne Zahnd, Gerhard Meister und Amina Abdulkadir

Details verbergen

Erleben Sie, wie man trotz Herzklopfen, ein hieb- und stichfestes Alibi aus dem Ärmel schüttelt, als Weinkenner einen Lobgesang auf die vollendete Note des edlen Tropfens trällert oder aus dem Stegreif eine bühnenreife Liebeserklärung zum Besten gibt – und damit in 180 Sekunden zum Icon Poeten gekrönt wird.
Fünf gewürfelte Icons genügen, um mit aller Fantasie, freizügig interpretiert, Geschichte zu schreiben. Schauen Sie zu, wie Profis im Dreiminutentakt mit Sprache spielen und machen Sie als Ghostwriter mit.

Unter Aufsicht von Etrit Hasler, kreuzen vier spannende Autoren während 90 Minuten die Federkiele.

Eintritt 20 Franken / Ticketverkauf an der Abendkasse.
Reservationen werden keine entgegengenommen.

GEGENWISSEN — VON DER WISSENSCHAFTSKRITIK ZU «ALTERNATIVEN FAKTEN»?

Details verbergen

Einführung von: Max Stadler, Wissenschaftshistoriker, Collegium Helveticum & ZGW

Gespräch mit: Cornelia Hesse-Honegger, Wissenskünstlerin und Anti-AKW-Aktivistin; Reinhard Keil, Professor für Informatik & Mitbegründer des Wissenschaftsladen Berlin & Roland Stulz, Architekt und Mitbegründer der 2000-Watt-Gesellschaft

Moderiert von: Niki Rhyner und Fabian Grütter

VJ: Nils Güttler (alle Wissenschaftsforschung, ETH Zürich & ZGW)

Die Wissenschaften scheinen von allen Seiten bedroht, allen voran durch „alternative Fakten“ und populistische Attacken. Im Feuilleton werden momentan abwechselnd der Neoliberalismus und die Postmoderne als Schuldige für unsere „postfaktische Gegenwart“ ausgemacht. Diese Erklärungsversuche übersehen, dass nicht alle Formen des politischen Wissens zwangsläufig in einer Relativierung von Wahrheitsansprüchen münden. Historisch betrachtet war die Kritik an etablierter Wissenschaft und Technik immer schon ein integraler Bestanteil der „Wissensgesellschaft“. Dies kam breitenwirksam erstmals im Begriff „Gegenwissen“ zum Ausdruck, der sich rund um die sozialen Protestbewegungen und alternativen Milieus der 1970er und 1980er Jahre formierte. Was damals „Gegenforschung“, „alternative Wissenschaft“ und „angepasste Technologie“ hiess, ist heute – zumindest teilweise – in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Zusammen mit drei damals involvierten Akteur*innen wollen wir über die Frage diskutieren, was Gegenwissen heute heissen kann. Ist Wissenschaftskritik möglich, ohne die Wissenschaften per se infrage zu stellen?

Eine Veranstaltung des Zentrum «Geschichte des Wissens»

www.zgw.ethz.ch

www.zgw.uzh.ch

by Jurgen Ots (BE) and Kjersti G. Andvig (NO)

Details verbergen

«Monkey Business» is a new time-based collaboration between visual artists Jurgen Ots and Kjersti G. Andvig. Part temporary occupation, part open studio, «Monkey Business» looks at the politics of collaboration in the public realm via unscripted occurrences, mad assemblages and unexpected encounters.

On the occasion of the presentation at Cabaret Voltaire, «Monkey Business» will stage a site-specific intervention.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biographies Monkey Business

Jurgen Ots (BE) studied at Sint-Lucas Brussels. Solo exhibitions include (selection): The Periaqueductal Gray Series, Galleria ZERO, Milan, 2014; Periaqueductal Gray, Elisa Platteau, Brussels, 2013; La Porte de l'Enfer Elisa Platteau & Cie Gallery, Brussels, Belgium, 2012. His work was also shown in the following group exhibitions (selection): What are we going to paint, Anette Gelink Gallery, Amsterdam, 2016; Hearing colors tasting shapes, Aike Dellarco, Shanghai, 2015; Dust, center for contemporary art Ujazdowski Castle, Warschau, 2015; An Exchange with Soll Lewitt, MASS MoCA Massachusetts, USA, 2011.

Kjersti G. Andvig (NO) grew up on the Lofoten islands where she studied for one year at Kabelvåg Art and Film school. She graduated from the National Academy of Art in Oslo in 2003. As an artist, her work often takes the form of long-term commitments to situations that demand complete personal dedication. She has had solo exhibitions at Rekord, Oslo, Triangle, Marseille, and Akershus Kunstsenter, Lillestrøm, and her work has been seen in group exhibitions including Lights On at the Astrup Fearnley Museum, Oslo, the Carnegie Art Award exhibitions in 2010 and the Lofoten International Art Festival, 2011.

Telefonspiele. Akustik und Medialität der Kindheit

Details verbergen

Dr. Johannes Binotto (Universität Zürich/ Universität Luzern):

moderiert von Prof. Dr. Klaus Müller-Wille

Seit ihrer „Entdeckung“ im 18. Jahrhundert steht Kindheit im Fokus eines gesamtgesellschaftlichen Interesses, das mit einer ganzen Reihe kulturtheoretischer und -kritischer Überlegungen und Fragen verknüpft ist: Auf der schwer verfügbaren Schwelle zur symbolischen Ordnung stehend, veranschaulichen Kinder in der Moderne einen unmarkierten Raum, der in der Art einer „black box“ (Luhmann) nicht nur besondere Wissensanstrengungen auf sich zieht, sondern auch zu Projektionen und Fiktionen einlädt. Für das kulturelle Selbstverständnis dient das Kind als Spiegel, in dem sich die Gegenwart ebenso entlarven soll, wie sich die Gesellschaft ihrem eigenen Ursprung auf der Spur wähnt oder in die Zukunft blickt. Daher ist der Kindheitsdiskurs immer auch von einer Ästhetik strukturiert, die in Literatur und Kunst freien Ausdruck findet. Im Lichte dieser Überlegungen geht der interdisziplinär konzipierte Jahresschwerpunkt, organisiert von Prof. Dr. Davide Giuriato, Prof. Dr. Klaus Müller-Wille, dem Zusammenhang von Kulturtheorie und den Künsten am Gegenstand einer zentralen Denkfigur der Moderne in der Malerei, der Literatur, den Medien und dem Film nach.

Vernissage der Performativen Installation von Sophie Jung (CH)

Details verbergen

Does dies diem docet mean anything?

Answer: yes. or no.

Eine performative Installation von Sophie Jung (CH).
Kuratiert von Vlada Maria Tcharyeva (CH) und Adrian Notz (CH).

Sophie Jung wendet sich mit einer fragmentarischen Textintervention dem Dada Monument Cabaret Voltaire zu, um es in dauernder Gelesenheit in ein nie still haltendes Jetzt zu bringen.

Es freut uns sehr mit Sophie Jung, die bereits vor zehn Jahren mit uns arbeitete, eine begnadete Performerin im Cabaret Voltaire zu zeigen, die geschickt das Objektige in Worte und das Wortige in Objekte verwebt.

Jung bespielt die Räumlichkeiten des Cabaret Voltaire mit Worten, Sätzen und Texten, die den Geburtsort von Dada zum Sprechen bringen. In der Bewegung der Gäste durch die Räume, ihrem Lesen und lauten Rezitieren «ersteht» Jungs Arbeit. Das Werk wird somit durch die Dynamik des Lesens beeinflusst. Dadurch also, dass Sophie Jung unterschiedlichstes Inventar auf unterschiedliche Weise (und doch so einfach es das Untergrundmaterial nur zulässt) mit Sprachfragmenten versieht, ist es der Körper der Besucher/innen, der durch Bücken, Drehen, rauf und runter Gehen einen spezifischen, jedoch nie konkludierenden Text arrangiert und im nie endenden, «sozialen» Gesamtkunstwerkes «mit-ersteht».

{be
spoke} UP...
in favour of
flavour of which was
off

Details verbergen

Neues Wissen entsteht nicht nur innerhalb von Universitäten, Laboratorien und akademischen Instituten, sondern auch im gesellschaftlichen Austausch mit nicht-wissenschaftlichen Praxisfeldern und Akteuren. Mit dem Veranstaltungsgefäss Wissen in Gesellschaft möchten wir diesen wissensbezogenen Austausch zu Themen öffentlichen Interesses fördern. Die Mehrdeutigkeit des Titels der Reihe verweist darauf, dass neues Wissen letztlich ein gesellschaftliches Gemeingut ist, das kollektiv, also in Gesellschaft entsteht und sich immer in Gesellschaft anderer Wissensformen behauptet.

 

Eine Veranstaltung des Zentrum «Geschichte des Wissens»

www.zgw.ethz.ch

www.zgw.uzh.ch

Die Inszenierung des einsamen Kindes. Beispiele aus der Filmgeschichte

Details verbergen

Prof. Dr. em. Thomas Koebner (Universität Mainz)
moderiert von Prof. Dr. Fabienne Liptay

Seit ihrer „Entdeckung“ im 18. Jahrhundert steht Kindheit im Fokus eines gesamtgesellschaftlichen Interesses, das mit einer ganzen Reihe kulturtheoretischer und -kritischer Überlegungen und Fragen verknüpft ist: Auf der schwer verfügbaren Schwelle zur symbolischen Ordnung stehend, veranschaulichen Kinder in der Moderne einen unmarkierten Raum, der in der Art einer „black box“ (Luhmann) nicht nur besondere Wissensanstrengungen auf sich zieht, sondern auch zu Projektionen und Fiktionen einlädt. Für das kulturelle Selbstverständnis dient das Kind als Spiegel, in dem sich die Gegenwart ebenso entlarven soll, wie sich die Gesellschaft ihrem eigenen Ursprung auf der Spur wähnt oder in die Zukunft blickt. Daher ist der Kindheitsdiskurs immer auch von einer Ästhetik strukturiert, die in Literatur und Kunst freien Ausdruck findet. Im Lichte dieser Überlegungen geht der interdisziplinär konzipierte Jahresschwerpunkt, organisiert von Prof. Dr. Davide Giuriato, Prof. Dr. Klaus Müller-Wille, dem Zusammenhang von Kulturtheorie und den Künsten am Gegenstand einer zentralen Denkfigur der Moderne in der Malerei, der Literatur, den Medien und dem Film nach.

by Belia Winnewisser (CH)

Details verbergen

On the occasion of the presentation at Cabaret Voltaire, Belia Winnewisser will stage a site-specific performance.

More details will follow shortly before the «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day is part of the program Theatre of Sound curated by Philipp Cron (CH)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biography Belia Winnewisser (CH)

lives and works in Lucerne. She holds a Master's Degree in «Contemporary Arts Practice» of the Berne University of Arts. During her Bachelors in «Sound Art» at the Berne University of Arts she focussed on sound synthesis and minute motor acticity, the technical skills for audio installations as well as film and live-electronics. In the fall of 2016 Winnewisser studied in Bergen (NO) at the School for Art and Design with an emphasis on visual animation and prodicung electronic music. Today she performs in national as well as international art spaces. Next to her works and her musical solo projects she is active in the musical projects A=f/m (LU, BE) and Silver Firs (BE).

Mit Domenico Blass, Romeo Meyer, Simon Chen und Überraschungsgast!

Details verbergen

Erleben Sie, wie man trotz Herzklopfen, ein hieb- und stichfestes Alibi aus dem Ärmel schüttelt, als Weinkenner einen Lobgesang auf die vollendete Note des edlen Tropfens trällert oder aus dem Stegreif eine bühnenreife Liebeserklärung zum Besten gibt – und damit in 180 Sekunden zum Icon Poeten gekrönt wird.
Fünf gewürfelte Icons genügen, um mit aller Fantasie, freizügig interpretiert, Geschichte zu schreiben. Schauen Sie zu, wie Profis im Dreiminutentakt mit Sprache spielen und machen Sie als Ghostwriter mit.

Unter Aufsicht von Etrit Hasler, kreuzen vier spannende Autoren während 90 Minuten die Federkiele.

Eintritt 20 Franken / Ticketverkauf an der Abendkasse.
Reservationen werden keine entgegengenommen.

 

with Nino Baumgartner (CH) & Søren Berner (DK)

Details verbergen

Over the coming months Nino Baumgartner will be working with Søren Berner to produce a work created specifically for Cabaret Voltaire

More details will follow shortly before the «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Not Alone curated by Søren Berner (DK)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biography Nino Baumgartner (CH)

is based in Bern.
Selected shows and performances:
SHORTCUTS in Bern, Basel, Zürich, Stuttgart (2015-2018); MANEUVER / GROOVE SPACE, Tinguely Museum Basel, (2015); Maneuvers and Formation, Rockbund Museum, Shanghai, (2014); Helix Manuever, Kunsthaus Aarau, (2012)

SAFE SPACE UNI? — GESCHLECHTERPOLITIK & DISKRIMINIERUNG IN WISSENSCHAFT & FORSCHUNG

Details verbergen

Inputs & Gespräch mit

Prof. Dr. Caroline Arni, Historikerin, Universität Basel

Dr. des. Simone Isler, Gleichstellungsbeauftragte SNF

PD Dr. Peter-Paul Bänziger, Historiker, ZGW / Universität Konstanz

Die #metoo-Bewegung hat längst auch die Hochschulen erreicht. Immer mehr Fälle von sexistischen Übergriffen werden öffentlich gemacht, aber auch Lohnungleichheiten und andere Benachteiligungen sind wieder ein Thema. Während die «Geschlechterfrage» an Hochschulen also zunehmend Beachtung findet, stehen die Gender Studies immer stärker in der Kritik – sie seien zu politisch, zu voreingenommen, zu postmodern, kurz: zu wenig wissenschaftlich. Es geraten also genau jene unter Druck, die die Grundlagen erarbeiten, um Geschlechter- und Machtverhältnisse an den Universitäten diskutieren und verändern zu können. Vor diesem Hintergrund wollen wir in der Veranstaltung unter anderem folgenden Fragen nachgehen: Wie verhalten sich die neuesten Entwicklungen zum Wandel von Geschlechterpolitiken in den letzten Jahrzehnten? Welche Chancen und Risiken bieten verfahrensorientierte Lösungen (Gender Mainstreaming)? In welchem Verhältnis stehen Politik und Forschung an Hochschulen? Inwiefern ist es sinnvoll und möglich, Universitäten als «Safe Spaces» für Benachteiligte zu gestalten?

Caroline Arni ist Professorin für Allgemeine Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Basel. Als Fellow war sie u.a. am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz und am Institute for Advanced Study in Princeton tätig. Sie will Sozialtheorie und Epistemologie für die historische Arbeit und diese für aktuelle politische Fragen fruchtbar machen. Aus dieser Perspektive befasst sie sich auch mit der Geschichte der feministischen Bewegung und Kritik.

Simona Isler hat an der Universität Basel in Geschichte promoviert - ihr Buch über Politiken der Arbeit in der Frauenbewegung um 1900 erscheint in Kürze. Aktuell ist sie tätig als Gleichstellungsbeauftragte des Schweizerischen Nationalfonds und engagiert beim feministischen Netzwerk WIDE Switzerland, sowie für den Frauenstreik 2019. Sie interessiert sich für historische und makroökonomische Perspektiven auf die Arbeit von Frauen.

Peter-Paul Bänziger ist Privatdozent für Neuere Allgemeine Geschichte an der Universität Basel und assoziiertes Mitglied des ZGW. Im akademischen Jahr 2018/19 vertritt er die Globale Wirtschaftsgeschichte an der Universität Konstanz. Zugleich ist er Co-Leiter des europäischen Forschungsprojektes «Disentangling European HIV/AIDS Policies: Activism, Citizenship and Health». Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Körper- und Geschlechtergeschichte.

Eine Veranstaltung des Zentrum «Geschichte des Wissens»

www.zgw.ethz.ch

www.zgw.uzh.ch

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Details verbergen

Nähere Informationen folgen bald.

Mit Patti Basler, Patrick Frey, Gerhard Meister und Remo Zumstein

Details verbergen

Erleben Sie, wie man trotz Herzklopfen, ein hieb- und stichfestes Alibi aus dem Ärmel schüttelt, als Weinkenner einen Lobgesang auf die vollendete Note des edlen Tropfens trällert oder aus dem Stegreif eine bühnenreife Liebeserklärung zum Besten gibt – und damit in 180 Sekunden zum Icon Poeten gekrönt wird.
Fünf gewürfelte Icons genügen, um mit aller Fantasie, freizügig interpretiert, Geschichte zu schreiben. Schauen Sie zu, wie Profis im Dreiminutentakt mit Sprache spielen und machen Sie als Ghostwriter mit.

Unter Aufsicht von Etrit Hasler, kreuzen vier spannende Autoren während 90 Minuten die Federkiele.

Eintritt 20 Franken / Ticketverkauf an der Abendkasse.
Reservationen werden keine entgegengenommen.

by Jamila Johnson-Small (UK)

Details verbergen

«Last Yearz Interesting Negro» is the name used by Jamila Johnson-Small, whose work considers the immediacy of the gaze and puts forward the idea that looking creates meaning. They focus on steering or directing this gaze, rather than evading it and their interest in grappling with an invasive gaze can be traced back to the intense scrutiny that dancers’ bodies are placed under during formal training. Arms, hips and legs. The back arched and the torsos twisted. This fetish of the body, a scopophilic pleasure in looking at how impressively a dancer moves, is mapped onto the social constructs that dictate how each body moves through the world. Johnson-Small navigates the overlap between cultural signifiers and what a specific body, on a musculoskeletal level, is prepared to do and questions what effect it has on how the body moves.

Johnson-Small’s alias – Last Yearz Interesting Negro – is a sarcastic reprise of a scene in Julian Schnabel’s biopic Basquiat (1996) that reflects on the tendency for white cultural workers’ (gallerists, curators, critics) to display fleeting excitement over a particular black artist, only to lose that interest in place of the next hot trend. The alias reflects on being gazed upon, too, if not for more than a moment.

On the occasion of the presentation at Cabaret Voltaire, Jamila Jonhson-Small will stage a site-specific intervention.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Image: Last Yearz Interesting Negro / Jamila Johnson-Small, I ride in colour and soft focus, no longer anywhere, 2016.

 

Biography Last Years Interesting Negro

Jamila Johnson-Small (UK)

Trained in Contemporary Dance and working with choreography, video, sound and sculpture, Jamila Johnson Small (London, UK) is interested in building atmospheric landscapes through the live unfolding of the tensions between things that produce meaning. Of Caribbean descent, born and based in London she has formed long term collaborations with other artists including Project O with Alexandrina Hemsley, immigrants and animals with Mira Kautto. More recently she performs in work by Fernanda Munoz-Newsome, collaborates with Rowdy SS, runs HOTLINE with Sara Sassanelli, and GUSH with David Panos, a semi-regular low-key DIY event.

Kinder beobachten. Der kindliche Blick im Film

Details verbergen

Prof. Dr. Daniel J. Wiegand (Universität Zürich)

moderiert von Prof. Dr. Klaus Müller-Wille

Seit ihrer „Entdeckung“ im 18. Jahrhundert steht Kindheit im Fokus eines gesamtgesellschaftlichen Interesses, das mit einer ganzen Reihe kulturtheoretischer und -kritischer Überlegungen und Fragen verknüpft ist: Auf der schwer verfügbaren Schwelle zur symbolischen Ordnung stehend, veranschaulichen Kinder in der Moderne einen unmarkierten Raum, der in der Art einer „black box“ (Luhmann) nicht nur besondere Wissensanstrengungen auf sich zieht, sondern auch zu Projektionen und Fiktionen einlädt. Für das kulturelle Selbstverständnis dient das Kind als Spiegel, in dem sich die Gegenwart ebenso entlarven soll, wie sich die Gesellschaft ihrem eigenen Ursprung auf der Spur wähnt oder in die Zukunft blickt. Daher ist der Kindheitsdiskurs immer auch von einer Ästhetik strukturiert, die in Literatur und Kunst freien Ausdruck findet. Im Lichte dieser Überlegungen geht der interdisziplinär konzipierte Jahresschwerpunkt, organisiert von Prof. Dr. Davide Giuriato, Prof. Dr. Klaus Müller-Wille, dem Zusammenhang von Kulturtheorie und den Künsten am Gegenstand einer zentralen Denkfigur der Moderne in der Malerei, der Literatur, den Medien und dem Film nach.

Als Geburtsort von Dada setzte das Cabaret Voltaire einen der wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Performance.
Daher schauen wir nicht nur auf jenen bestimmten Zeitpunkt vor 100 Jahren, als Dada entstand und wirkte, sondern von heute auf den gesamten Zeitraum von 100 Jahren. Wir wollen so auch visionär auf die kommenden 100 Jahre schauen.

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.