21
Oktober

by Libita Clayton (UK)

Details verbergen

(...)
Listen.
Begin growing.
Feel.
Let light in and begin birth.
Show body.
Read text get into body of text.
Adapt flow and change pitch - become multiple voices.
Stand.
Unravel.
Stand into power.
Let blanket drop.
Hold mic.
Listen.
(...)

The practice of political and physical collapse is what drives Libita Clayton forward as is reflected in the above excerpt of her performance script. Sites are responded to physically: walls are wormholes with feelings, bodies map as what Clayton refers to as «historically-bumpy» landscapes, considering performance as a means of resistance to dominant and linear narratives that have to be reconsidered and socially authenticated.
Clayton reenacts her performance by questioning the notion of the; non-human, not - quite - uman, and human, in relation to the black migratory body reflected through time in biopolitics, and visionary (science) fiction. The performance is influenced by the opening chapters in «Fledgling», a vampire novel by Octavia. E. Butler (2005), as well as the experimental film «Gonda» (Ursula Mayer, 2012).
Using survival blankets, clay, and sound, Clayton awakes the audience with improvisation, glitch poetics and material symbols of survival, driven by instinct, landscape, materiality, and sense. Surrounded by an experimental soundscape produced by artist and filmmaker Chris Boyd, this second iteration of the work will respond to the body as a hybrid constellation, which functions as a host for refuge within the premises of Cabaret Voltaire.

 

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Are we bodies? curated by Vlada Maria Tcharyeva (CH)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Image: Libita Clayton: «I’m not my. My…..my injuries are healed now, but I still don’t remember things.»; Fledgling, Octavia. E. Butler, 2005, 2018.

Biography Libita Clayton (UK)

is a UK based artist. She graduated with a BA (Hons) in Print & Digital Media from Wimbledon College of Art, University of the Arts London in 2009. Recent exhibitions and performances include: This is the Gallery , the Gallery is Many Things X, Eastside Projects, Birmingham; 4717, RCA/LUX, Dyson Gallery, Royal College of Art, London; Memento Mori, Kalashnikovv 3.0, Johannesburg, (2018); DEBUNK, Arnolfini, Bristol; Going Along Without a Body, Iklectik, London; History Lessons: Fluid Records, South London Gallery, Iniva, London; Lexis Over Land – Towards a Feminist Geography, Tremenheere Sculpture Gallery, Cornwall; Diaspora Pavilion, 57th Venice Biennale; (all 2017); Gal-Dem WOC friday late, Victoria and Albert Museum, London; Beyond words, Book Works, Central Library, Hull; and Hard Copy, Home.alone, Clermont – Ferrand (all 2016).

Wie wir an einem (un)moralischen Exzess erkranken können

José Brunner, Tel Aviv University
Vortrag am Kolloquium ZGW



Details verbergen

Ein starker Schrecken oder ein Überschuss an Angst gelten als Auslöser posttraumatischer Störungen. Diese Gefühle sind nicht besonders moralisch geladen. Doch wenn man die eineinhalb Jahrhundert lange Geschichte posttraumatischer Störungen genauer unter die Lupe nimmt, erkennt man, dass deren Langwierigkeit oft auf einen Überschuss von Emotionen zurückgeführt wird, die entweder stark moralisch geladen sind, wie Ekel, Schuld und Scham, oder als unmoralisch gelten, wie Begehren, Neid und Wut.

Kurzbio:
José Brunner ist Professor Emeritus an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und am Cohn-Institut für die Geschichte und Philosophie der Wissenschaften der Universität Tel Aviv. Er ist Autor von mehr als hundert wissenschaftlichen Publikationen, darunter zwei Monographien, die auf Deutsch vorliegen: Psyche und Macht. Freud politisch lesen (Klett-Cotta, 2001) und Die Politik des Traumas. Gewalterfahrungen und psychisches Leid in den USA, in Deutschland und im Israel / Palästina-Konflikt (Suhrkamp, ​​2014). Derzeit arbeitet er an einer umfassenden Gesellschaftsgeschichte des Traumas. Im Herbst 2019 ist Brunner Gastprofessor am Zentrum Geschichte des Wissens.

with Sophie Jung (CH)

Details verbergen

Sophie Jung performances are interplays between poetry, objects and costumes. Her associative word chains are running and dancing, ebbing and flowing, entering and leaving her body. It’s as if each object and its according articulation, produces a new layer of physical embodiment, which Sophie weaves into a lingual anatomy of her own.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Are we bodies? curated by Vlada Maria Tcharyeva (CH)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Image: Sophie Jung; Blain-Southern, 2018; Source: artviewer

Biography Sophie Jung (CH)

lives and works in London) received her BFA from the Rietveld Academy, Amsterdam and her MFA from Goldsmiths, London. Recent projects and exhibitions include Äppärät at Ballroom Marfa, Eh, co? Nah cis. Us! at Kunsthalle Basel for Jungs, Hier Kommt der Masterplan, Uncanny Valley at Wysing Art Centre, Cambridge, UK, Tarantallegra at Hester, NY as well as Unmittelbare Konsequenzen at Kunst Halle Sankt Gallen. She is currently working on a body of sculpture & performance for her upcoming solo exhibition at Kunstraum London as well as finishing a new piece of writing for The White Review. In 2015 Sophie has spent 6 months in New York at ISCP, courtesy of the Edward Steichen Award Luxembourg and in 2016 she won the Swiss Art Award. Recent solo shows include The Bigger Sleep (Manor Kunstpreis) at The museum of contemporay art in Basel (CH) in November 2018, as well as Come Fresh Hell or Fresh High Water, Blain Southern, London, UK and It's Not What It Looks Like, Sophie Tappeiner, Vienna, AT and Producing My Credentials, Kunstraum London, UK in 2017.

Ein Zeichenspiel von Till Velten (DE)

Mit Kurt Aeschbacher

Gesang und Dilruba von Mannee & Nikuntja (Mauritius & Basel) sowie Gesang von Jonah Schenkel (Zürich)

 

Details verbergen

Veranstaltungsort: Hotel Atlantis by Giardino, Döltschiweg 234, 8055 Zürich
 
Abschliessendes Gespräch von Kurt Aeschbacher mit Till Velten über seine Ziele des Projektes zum Thema: «Wieviel Glauben braucht eine Skulptur?».
 
Musikperformance Mannee und Nikunja, Musikerduo aus La Réunion und Mauritius
 

Eintritt: CHF 20.-

Reservation untern: info@cabaretvoltaire.ch

Mehr zum Zeichenspiel hier.

Video: Studio Velten in Kooperation mit der «Anderen Maria»
 

 

Die Andere Maria - Ein Trailer zum Zeichenspiel (Kopie)

by Philip Glass (USA)

Dauerperformance mit 5 Teilen:

«Knee Play #1» - 20:00

«Knee Play #2» - 21:45

«Knee Play #3» - 22:15

«Knee Play #4» - 23:00

«Knee Play #5» - 00:00

Details verbergen

«Einstein_» ist eine Dauerperformance basierend auf der Oper «Einstein On The Beach». Die von Philip Glass komponierten musikalischen Intermezzos der Oper, genannt «Knee Plays» werden in der Performance zum Hauptelement. «Einstein_» zeigt die 5 «Knee Plays» und kapert den Abend in dem er ihn zu einer Oper macht.

Die 1976 uraufgeführte Oper «Einstein on The Beach» von Lucinda Childs, Philip Glass und Robert Wilson war ein Bruch mit konventionellen Opernformen: Sie hatte eine Laufzeit von ungefähr 4.5 Stunden ohne Pause, während dem das Publikum den Saal frei begehen und verlassen durfte. Sie war ein Non-Plot, eine Anreihung von musikalischen Inszenierungen ohne zusammenhängendes Libretto. Zudem zeigte sie längere minimalistische Choreografie-sequenzen.

Die 9 Hauptteile von Einstein on The Beach wurden von 5 «Knee Plays», Intermezzos, voneinander getrennt. Sie eröffneten zudem die Oper mit der Ouvertüre und beendigte sie mit dem Finale.

Die von Philip Glass komponierten «Knee Plays» (für Chor, Synthesizer, Violine und Sprechstimmen) sind einerseits Unterbrüche im Werk (die als Überbrückung für den Bühnenumbau Wilsons dienten) und andererseits auch musikalisch Formgebende Elemente – konstante Motive. Es sind die Zwischenräume, musikalische Interventionen aber auch Bindeglieder der Oper.

«Knee Plays» werden bei der Dauerperformance «Einstein_» zum Hauptteil. «Einstein_» findet im Rahmen der Langen Nacht der Museen und der Vernissage des Performance-Programms «Fun & Fury» am 07. September 2019 im Cabaret Voltaire statt. In der Krypta wird über die Lautsprecher das Hauptmotiv, drei aufeinanderfolgende stehende Synthesizertöne, abgespielt. An bestimmten Zeiten unterbrechen die Knee Plays an verschiedenen Orten dieses Hauptmotiv und somit den Abend selber. Dadurch, dass die Knee Plays den Abend einläuten (Ouvertüre) und beenden (Finale) wird der gesamte Abend und alles was in dieser Zeit im Haus geschieht zur Oper.

mit Samina Bazai (DK) & Søren Berner (DK)

Details verbergen

Over the coming months Samina Bazai will be working with Søren Berner to produce a work created specifically for Cabaret Voltaire

More details will follow shortly before the «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Not Alone curated by Søren Berner (DK)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biography Samina Bazai (DK)

works on Inheritance. Attan is the latest work, which is a part of Inheritance. Attan is a traditional and ceremonial Pashtun dance. The circular dance builds up slowly, gradually gaining momentum until the dancer collapses from pure exhaustion.

Inheritance is a very personal work evolving from the loss of parts of her family and it keeps developing by the new works being added.

Vortrag & Gespräch – Organisiert von Christian Thomas Kohl im Rahmen der Langen Nacht der Philosophie

Details verbergen

Ein Vortrag in Bildern über einige Ideen des englischen Philosophen Alfred North Whitehead im Vergleich zu dem indischen Philosophen Nagarjuna: Beide haben uns die Augen geöffnet für das, was zwischen den Dingen passiert. In der Physik nennen wir das Verschränkung. Whitehead hat es Relationen genannt. Nagarjuna sprach von der Abhängigkeit der Dinge. Es passiert vieles zwischen den Dingen, so vieles, dass wir es nicht mit einem einzigen Begriff benennen können. Einige Verbindungen sind bekannt, wie beispielsweise elektromagnetische Wellen, die vor 100 Jahren durch die Physik recht bekannt gemacht worden sind. Andere Verbindungen sind noch keineswegs vollständig bekannt, wie zum Beispiel die Anziehungskräfte zwischen dem Mond und der Erde. Einige Verbindungen sind vollständig unbekannt, wie beispielsweise die Verbindungen zwischen dem menschlichen Gehirn und dem Bewusstsein. Durch die Betrachtung eines Sonnenuntergangs möchte ich auf einen „bekannten“ Zusammenhang hinweisen.

Christian Thomas Kohl

Christian Thomas Kohl ist Lehrbeauftragter für Philosophie an der University of Education Freiburg.

Eintritt CHF 10.-

Philosophische Performance – Organisiert von Günter Fröhlich im Rahmen der Langen Nacht der Philosophie

Details verbergen

Diese Idee mit der Demokratie ist jetzt gerade einmal gut zweieinhalbtausend Jahre alt. Was soll in der kurzen Zeit viel passiert sein? Der Mensch hat acht Millionen Jahre gebraucht, um sich von seinen biologischen Verwandten, den Affen, abzusetzen. Vielleicht steckt die Demokratie gerade nur in der Pubertät und weiß selber nicht, wohin und was sie will! Über die beste oder richtige Art der staatlichen Organisation des menschlichen Zusammenlebens ist nun zwar seit den alten Griechen vieles geschrieben worden, allerdings klafft zwischen der politischen Theorie und ihrem Alltag offenbar ein tiefer Graben. Günter Fröhlich zeichnet an diesem performativen Philosophieabend Entwicklung und Hormonstand der Demokratie seit den Alten nach und versucht, die Schwierigkeiten des demokratischen Miteinanders zu erläutern. Das Mitdenken ist wie immer nicht nur erlaubt, sondern wird bedingungslos begrüßt!

Günter Fröhlich

Günter Fröhlich ist apl. Prof. für Philosophie in Regensburg und interessiert sich leider für viel zu viel. Um sich abzulenken, arbeitet er als Barista in einem Café. Zuletzt erschien „Platon und die Grundfragen der Philosophie“ (2015) und „Der Affe stammt vom Menschen ab. Philosophische Etüden über unsere Vorurteile“ (2016).

Eintritt frei (Kollekte)

GIBT ES FORTSCHRITT?

Vortrag & Gespräch von und mit Prof. Dr. RAHEL JAEGGI (HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN,PHILOSOPHIN)

Details verbergen

Neues Wissen entsteht nicht nur innerhalb von Universitäten, Laboratorien und akademischen Instituten, sondern auch im gesellschaftlichen Austausch mit nicht-wissenschaftlichen Praxisfeldern und Akteuren. Mit dem Veranstaltungsgefäss Wissen in Gesellschaft möchten wir diesen wissensbezogenen Austausch zu Themen öffentlichen Interesses fördern. Die Mehrdeutigkeit des Titels der Reihe verweist darauf, dass neues Wissen letztlich ein gesellschaftliches Gemeingut ist, das kollektiv, also in Gesellschaft entsteht und sich immer in Gesellschaft anderer Wissensformen behauptet.

 

Eine Veranstaltung des Zentrum «Geschichte des Wissens»

www.zgw.ethz.ch

www.zgw.uzh.ch

Christian Ratti (CH) & Søren Berner (DK)

Details verbergen

Over the coming months Christian Ratti will be working with Søren Berner to produce a work created specifically for Cabaret Voltaire

More details will follow shortly before the «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag / To-Do's Day is part of the program Not Alone curated by Søren Berner (DK)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biographie Christian Ratti (CH)

aufgewachsen in Chur, Lehre als Goldschmied bei Konrad Schmid in Chur, an Stelle oder vor eines geplanten Architekturstudiums an der ETH, 2001 Studium Bildende Kunst in Zürich mit Diplom als Turmführer, nachfolgend rascher Aufstieg zum Kamindirektor. (Dabei erste Kollaborationen mit dem Vizedirektor > So:ren Berner)

Interesse an Natur- und Kulturerbe, insbesondere Industriekultur. Mitbegründer des Verein Dolologie und des Büro für Wildtierarchitektur; dabei stets komisch ernst bleibend, ganz im Geiste der Spaziergangswissenschaft. Neben geselligen Spaziergängen hin und wieder auch Ausstellungen und Wettbewerbe; mehrheitlich in der Schweiz.

Christian Ratti ist voraussichtlich bald Teil der SAMMLUNG BUSER. Ratti ist auch selbst ebenfalls Sammler internationaler Garderobenmarken aller Kultursparten. Seine Sammeltätigkeit begann anlässlich der Ausstellung
„Was macht die Kunst – Ankäufe der Stadt Zürich 2001 – 2006“ im Helmhaus Zürich. Noch sucht die Sammlung ein Zuhause (eine Institution mit Garderobe).

Publikationen: Das Pfeilkabinett, Kunsthaus Langenthal, 2016

A multi-disciplinary project initiated by writer Ingo Niermann.

Details verbergen

As the «Army Of Love» proclaims, «…romantic love is saturated with commoditization. The socialistic premise behind «free love» crumbles when desiring competition gets in the way, and in the age of hook-up apps, the possibility of free sex represents the liberalization, not the liberation, of love.»

They point out a missing link in Marxist analysis: even in a society where there is access to basic needs, commodities, and structures, attractiveness is not distributed equally, «leaving out those considered to be old, ugly or unsuccessful.» The practitioners of the Army offer all-encompassing love - one that includes care, desire, sex, and respect absent of maudlin emotions yet full of gratitude - to all those who need it.

Army of Love is a multi-disciplinary project initiated by writer Ingo Niermann in collaboration with invited guests.

Previous presentations include: Wiesbaden Biennale, MACBA, Barcelona, CASCO Utrecht, LA CASA ENCENDIDA, Madrid.

This «Fun & Fury!» Performance Dienst-Tag/To-Do's Day is part of the program It Takes All The Fucking Time curated by Michelangelo Miccolis (IT)

Entrance fee: CHF 10.- (Cabaret Voltaire Members: free!)

Biography Army Of Love

Ingo Niermann (DE) is a writer and the editor of the speculative book series Solution. His work has been featured at Berlin Biennale, Istanbul Biennale, dOCUMENTA (13), La Biennale di Venezia, MACBA and MoMA. Niermann studied Philosophy and Sociology at Freie Universitat Berlin and is currently living in Basel.

Der Verein Cabaret Voltaire hat die Kunsthistorikerin und freischaffende Kuratorin Salome Hohl zur neuen Direktorin des Cabaret Voltaire gewählt. Sie übernimmt damit per 1. Januar 2020 die Nachfolge von Adrian Notz. Zeitgleich erfolgt auch ein Wechsel der Geschäftsführung: Esther Widmer tritt an die Stelle von Leandro Davies.

Der Verein Cabaret Voltaire führt in Anerkennung der historischen Bedeutung der Dada-Bewegung an der Münstergasse 26/Spiegelgasse 1 in der Zürcher Altstadt einen Kulturbetrieb, der sich der Präsentation und Vermittlung der historischen Bedeutung von Dada sowie der aktuellen Auseinandersetzung mit Dada widmet.

Als Direktorin trägt Salome Hohl die Verantwortung für die künstlerische Ausrichtung und die Programmgestaltung des Cabaret Voltaire gemäss der Leistungsvereinbarung mit der Stadt Zürich und den Programmrichtlinien des Vereinsvorstands. Dabei wird sie eng mit Esther Widmer zusammenarbeiten. Gemeinsam verantworten Salome Hohl und Esther Widmer die Finanzierung des Programms und die Organisation des Betriebs.

Mehr Info