THEATRE OF SOUND

Kuratiert von Philipp Cron (CH)

Mit Jimena Cugat (CH) & Änni Rüfenacht (CH), Emre Sarigöl (TR) & Sally Schönfeldt (AU), Juice & Rispetta, The Kill Joys und Leo Hofmann (CH)

We will open Cabaret Voltaire for the examination of sound: Theatre of Sound.
We will initiate the examination of sound through performance.
We will form the Theatre of Sound as a loud stage, as a silent club, as a digital concert
venue, as an analog performance hub and as a rhythmic circus.
Theatre of Sound is performing Sound-performing performance.
We want composition to incorporate the presence of the physical: movements, gestures,
voice, scenography, computers and synthesizers.
We seek appreciation of live-ness in its immediacy.
We accept sound as decisive element.
We must fruit the loops.
We must loop the free.
We must be seated.
We must be in motion.
We must listen.
We must feel.
We must cherish moods.
We need to get lost in moods.
We need moods as a gateway to transcendent transients.
We want sound to introduce us to new worlds, beyond major and danger, like a strolling drone.
We must reminisce about the future of sound.
We must not look for explanation in sound, but for visions.
So Eden sank to grief, so dawn goes down to day. Nothing old can gourmet.

 

Biographien

Philipp Cron (*1989 in Zürich/CH)

kuratiert und organisiert seit Anfang 2017 die «Soirées Musicales» im Cabaret Voltaire. Das breit angelegte Programm stellt die unterschiedlichen Formen der elektronischen Musik sowie unkonventionelle Herangehensweisen und den performativen Umgang mit Klang in den Vordergrund. Aus Kollaborationen nationaler- sowie internationaler Künstler/innen sollen spartenübergreifende Arbeiten entstehen, die im Cabaret Voltaire uraufgeführt werden. Cron absolvierte einen Bachelor in Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste Bern sowie in der Medialen Kunst an der Zürcher Hochschule der Künste. Cron ist Komponist und Organisator.

Nils Amadeus Lange (*1989 Cologne/DE, lives and works in Zurich/CH)

works as a performer and choreographer in Zurich. After completing his drama studies at Hochschule der Künste Bern, he began withdrawing from theater, shifting his focus to abstract forms of expression, dance and performance history during his master's program „Scenic Arts Practice“ (also at Hochschule der Künste Bern). He uses his body as a weapon, with which he pierces through the audience's heads, in order to subsequently dissect memories of conventions, role models and gender stereotypes from their brains.
Presentations (selection): Schweizerische Tanztage, Zürich moves!, Gessnerallee, Frascati Amsterdam, ZÜRICH TANZT, Berliner Festspiele, Kunsthalle Bern, Les Urbaines Lausanne, Südpol Luzern, Tanzhaus Zürich und CounterPulse San Francisco.

Samuel Savenberg (*1987 Lucerne/CH, lives and works in Lucerne/CH)

produces music under the name «S S S S». His music lies somewhere between distorted techno, industrial and avant-garde. Besides his solo-project he is also part of the German electro-formation «Die Selektion» and of the production team for the German-Brazilian pop singer «Dillon». Presentations (selection): Berghain Berlin, UH-Fest Budapest, Bad Bonn Kilbi, Café OTO London.

Simon Acevedo (*1990, Lausanne/CH, lives and works in Lausanne/CH)

“I always keep in mind productional standpoints and their layout of destinations in music: individuation and créolité in cultural production as a symptom of postcolonial opening. Here are my neuralgic points of construction. My master thesis is about appropriation, diaspora and globalization in the postcolonial Caribbean vernacular music contexts, my music is about collaboration and shocks.”

Léonard de Muralt (*1989, Lausanne/CH, lives and works in Lausanne/CH)

“My artistic practice questions the artisanal and vernacular products of the Helvetic landscape and folklore. Details can arise from an old farm, a village house, a “Vaudoise” parish. I am wondering what remains from these declining aesthetics and what replaces them. I enjoy the effort and the learning one has to realize a sculpture the way the artisan does, as opposed to an accelerated technological progress. My sculptures are often complemented by a sound installation, in order to better reflect my understanding of the technique and to offer an immersive experience.”
Presentations (selection): Montreux Jazz Festival, Le Playtime Paris, Les Urbaines Lausanne, ZOO Genf, Espace Saint-Martin Lausanne.

Rodo Guadarrama (*1982 Guadalajara/MEX, lives and works in Zurich/CH)

had been working as a chef and architect until he found himself in theater design. He studied architecture in Mexico and then changed to set design in 2004. He made professional practices for two years in Tokyo, Japan along his master set designer Shimakawa Toru in the New National Theater Tokyo. He studied and worked as an assistant director and set designer for 13 western and Japanese operas. He also studied the technical and aesthetics of KABUKI, which was very influential for his work.
Presentations (selection): New National Theater Tokyo, Best performance design 2017 world stage design Taipei, Best show Mexico City performance festival 2016, Best new talent /best show - Turin Theatre Festival 2016

Maximilian Reichert (*1989 Nuremberg/DE, lives and works in Berne/CH)

is the son of a beer brewer and an accountant. He developed an evening to the «archeology of rest stops» with his collective «roda/born» at the Rurtriennale 2016. He tours with the piece «The Metopes of the Parthenon» by Romeo Castellucci. Henceforth he performs in Mike Bouchet`s piece «Moulin F****ing Rouge 2», which was created for Azzedine Alaia.
Presentations (selection): Festival d`automne Paris, Theater Basel, Ruhrtriennale, Wiesbaden Biennale, FAR Festival Nyon

Roland Vollenweider (*1987 Zurich/CH, lives and works in Zurich/CH)

is a psychologist, literary scholar, philosopher, composer and sound designer. Accompanying his musical works for theatre, movies and games, he is part of the electro duo "us & sparkles".
Presentations (selection): Theater HKB Bern, ARTE, SF DRS, echochamber Zürich, Zürich Openair.

Janiv Oron (*1975 Tel Aviv/ISR, lives and works in Basel/CH)

is member of the Goldfinger Brothers, performer, composer of electronic music, and active in different formations. He fosters an independent artistic outlook set within a framework of collective and interdisciplinary working relationships. These experiments result in creations of electronic music. Focussing on the development of timbre and texture, Oron creates exquisite drones that give an insight in his improvisatory sensibility and dig deep into the potentials of modular synthesis.
Presentations (selection): Oper Schauspielhaus Graz, Scapino Ballet Rotterdam, Teatro Arriaga Bilbao, Gstaad Menuhin Festival & Academy

Chinonyeelu Uchech Amobi (*1984, Alabama/US, lives and works in Richmond/VA)

was born to Nigerian parents. Chino Amobi – alongside his counterparts, Congolese-Belgian, Nkisi, and Portuguese-South African, Angel Ho – forms «NON»: a collective of African artists, and of the diaspora, using sound as their primary media, to articulate the visible and invisible structures that create binaries in society, and in turn distribute power.
Presentations (selection): Boiler Room MoMA New York, Knockdown Center New York, Berghain Berlin, CTM Festival Berlin, Unsound Krakov

Jimena Cugat (*1986 in Caracas/VEN, lebt in Zürich/CH)

beendete im Jahr 2008 ihr Architektur-Studium und begann in den Bereichen Szenografie und Bühnengestaltung zu arbeiten. Als Bühnengestaltungs-Assistenz war sie an dem Kurzfilm «Hibernation» beteiligt, der 2012/13 an verschiedenen internationalen Festivals gezeigt wurde. Darauf folgte eine Gastassistenz im Bereich Bühnenbild an der Volksbühne in Berlin, wo sie für die Theatergruppe SIGNA in der Produktion Club Inferno arbeitete. Anfang 2013 assistierte sie Sabrina Winkler in der Produktion «Mountain Glory» von Markus Gerber im Bereich Bühne und Kostüm an der Gessnerallee in Zürich und war von 2013 bis 2014 Assistentin im Bereich Bühnenbild am Konzert Theater Bern.
Präsentationen (Auswahl): Fabriktheater Zürich; Konzert Theater Bern und Grosse Halle Reitschule Bern.

Annie Rüfenacht (*1988 in Bern/CH) ist Komponistin und Musikerin.

Sie studierte Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste Bern. Ihre künstlerische Arbeit erstreckt sich über verschiedene Genres, wobei zu ihren hauptsächlichen Arbeitsbereichen Soundcollagen, Kompositionen für Live-Elektronik und traditionelle Instrumente, sowie Filmvertonungen gehören. In ihrer Band Berg&Berg steht sie als Sängerin auf der Bühne.
Präsentationen (Auswahl): Ruhrtrienale, Ruhrgebiet; Luzerner Theater; Theater Bern und Theater Basel.

Sally Schönfeldt (*1983 Adelaid/AU, lebt in Zürich/CH)

benutzt das diskursive Feld als Fundament ihrer Arbeiten. Sie kreiert ortsspezifische Umgebungen die informative, kontemplative Situationen eröffnen und welche die rätselhaften Erlebnisformen innerhalb der Produktion und Rezeption von Wissen inszenieren. Fokus ihrer Arbeit ist das Generieren alternativer Möglichkeiten, die Interaktion mit Geschichte und das kreieren neuer Narrative und das gleichzeitige Akzeptieren anderer Kulturordnungen. Sally beschäftigt sich ebenfalls mit Formen des Gedächtnisses sowie der Spannung zwischen der subjektiven und objektiven Wahrnehmung – in einem privaten sowie öffentlichen Kontext.
Präsentationen (Auswahl): «Plattenstrasse 10» (2014), Shedhalle Zürich und Helmhaus Zürich; «The Ketty» La Rocca Research Centre, Istituto Svizzero, Rom (2015); «The Struggle within the Struggle», Upstate, Zürich (2015); «These remains will never return», Swiss Art Awards, Basel (2016) und «We Demand!», Les Complices, Zürich (2016)

Emre Sarigöl (*1983 in Istanbul/TR, lebt in Zürich/CH)

aka Fezaya ist Musiker aus Istanbul und arbeitet mit experimenteller elektonischer Musik. Seit seinem frühen Alter hat er sich mit improvisierten musikalischen Praktiken beschäftigt. In seinen von Stromspannung getriebenen Klangexperimenten arbeitet er mit Improvisation und kreiert unterschiedliche Muster, welche durch die Benutzung von analogen Schaltkreisen miteinander vermischt werden und sich gegenseitig beeinflussen. Während seiner Sessions generiert er akustische Strukturen die sich zwischen Basstönen, Lärm, Polyrythmus und Sound-Landschaften bewegen und kombiniert er analoge sowie modulare Elektronik und Live-Instrumente miteinander.

Magda Drozd (*1987 in Warschau/PL, lebt in Zurich/CH)

aka The Kill Joys lebt seit 2011 in der Schweiz. Sie hat nicht nur an der Gessnerallee in Zürich und am Fabriktheater in Bern prouziert, sondern ist mit ihrer Arbeit schweizweit in diversen freien Kunsträumen vertreten. Sie ist fester Bestandteil der freien Theater- und Kunstszene in der Schweiz und ist als Performerin, Theatermacherin und Künstlerin in unterschiedlichen Konstellationen tätig. Zusammen mit Olivia Hyunsin Kim gründete sie 2016 die Gruppe «The Kill Joys».

Olivia Hyunsin Kim (*1987 in Siegen/DE, lebt in Berlin/DE)

aka The Kill Joys arbeitet als Chroreografin und Performancekünstlerin in Frankfurt, Berlin und Zürich. Als «ddanddarakim» kollaboriert sie mit unterschiedlichen Künstler/innen. Aktuell arbeitet sie an der Serie «MeMe», welche sich mit Exotismus in Bezug auf nicht-weisse «andere» Körper beschäftigt. Der erste Teil «she came, she saw, she said: meme» hatte an den Tanztagen Berlin 2016 Premiere und wurde für den Ponto Performance Preis nominiert. Zusammen mit dem zweiten Teil von «she came, she saw, she said: meme» wurde die Arbeit u.a im Mousonturm in Frankfurt, in den Sophiensaelen in Berlin und den Uferstudios Berlin gezeigt. 2016 gründete sie zusammen mit Magda Drozd die Gruppe «The Kill Joys».

Leo Hofmann (*1986 in CH/DE, lebt in Bern/CH und Hamburg/DE)

kreiert und spielt musiktheatrale Stücke, Klang-Performances und experimentiert mit hörspielartigen Formen. Seine Musik setzt sich spielerisch mit Stimme, Bewegung und Technik auseinander und wurde an diversen internationalen Festivals in Deutschland, England, Dänemark, Griechenland, Österreich, Kenia und der Schweiz gezeigt.
Präsentationen (Auswahl): Künstlerhaus Faktor, Hamburg; Teater Refleksion, Aarhus; Goethe Institut Nairobi, Konzerthaus Berlin.