Learn to Fuck Yourself, von Carlos Amorales (MX)

Carlos Amorales, Learn to Fuck Yourself, 2017 Gouache on paper, 128 x 180 cm, Image courtesy of Kurimanzutto and Estudio Amorales, Photo: Abigail Enzaldo and Emilio Garcia
Eröffnung: 01.09.2017, 18:00
 
Carlos Amorales (MX) schuf neue Zeichnungen, die das Erscheinungsbild des Cabaret Voltaire verändern. Diese riesigen Gouache Zeichnungen bedecken als Poster alle Wände dieses mittelalterlichen Hauses, das erstmals erwähnt wurde, als Dante Aligheri seine «Göttliche Komödie» veröffentlichte.
Die Zeichnungen sind ein Abbild unserer Zeit, in der wir als mittelalterliche Menschen, die Aufklärung wie schlechtsitzende Anzüge von der Stange tragen. Sie kommentieren nicht nur die gewisse unmögliche Möglichkeit im und mit dem Geburtstort von Dada zu arbeiten, sondern fordern auch die künstlerischen Performances, die alltägliche Konsumation wie auch den gesellschaftlichen Small Talk dort heraus. Indem Amorales den gesamten historisch aufgeladenen Ort besetzt und schindet, schafft er eine performative Installation, die Platz macht für neue Ideen.

«Cyclops», 2016

Performance von und mit Carlos Amorales (MX), Philippe Eustachon (FR) und Enrique Arriaga (MX)
 
01.09.2017, 19:00, Cabaret Voltaire Krypta
 
Am Karfreitag, den 25sten März 2016, präsentierten Carlos Amorales (MX), Enrique Arriaga (MX) und Philippe Eustachon (FR), zum ersten Mal überhaupt ihre archaisch futuristische Performance «Cyclops» mit und auf der kupfernen «Obsession Dada» Bühne in der Krypta des Cabaret Voltaire. Die Kupferbühne war das rituelle Instrument für «Cyclops», mit dem sie abyssale Bass Klänge erzeugten, indem sie mit Mikrofonen auf den Kupferkörper hämmerten. Unterdessen hat «Cyclops» schon an verschiedenen Orten auf der Welt gespielt und wurde zu einer Band, die von Harmonipan Editions vertreten wird. Dort wird «Cyclops» wie folgt angekündigt:

«Cyclops ist eine formverändernde Einheit, die mit wechselnden und fragmentierten Perspektiven durch ein Monokol mit einen zirkulären Blick sieht. Diese Kreatur verbreitet die Doktrin des «Ideologischen Kubismus», und kratzt an der steinernen Realität mit den Mitteln der Performance, Poesie und Noise.
Schon seit mythologischen Zeiten existierend wurde sie 2016 als ein Trio von Künstler Carlos Amorales an der Mikrophon Perkussion, Schauspieler Philippe Eustachon als Front Mann mit Stimme und  Trompete und Sound Experimentalist Enrique Arriaga am modularen Synthesizer neu geboren. Die Performances von Cyclops sind einzigartige Stücke. Sie sind introspektive Rituale von unweltlicher Herkunft.
Ihre Einflüsse gehen von Antonin Artauds «Glossolalia» bis hin zu Chet Baker´s «Scars», und von der Horrific Comedy hin zu elektronischer Musik der West Coast. Die Band spielte im Cabaret Voltaire, Zürich und in Kadist San Francisco. Cyclops produziert Videos, hält Vorträge, infiltriert die Presse und arbeitet im Moment an einem Musical.»

 

Bühne & Display Piece von Kerim Seiler (CH)

In der Krypta des Cabaret Voltaire baut der Schweizer Künstler Kerim Seiler eine offene Bühne, die mit verschiedensten Performances und Settings bespielt werden kann. Ein von ihm geschaffenes Display Piece im Eingang zur Krypta bietet Raum für Publikationen der eingeladenen Künstler/innen und Philosoph/innen, des Cabaret Voltaire und Texten zur Performance-Kunst.

Corporate Identity von Iván Martínez (MX)

Unter den Motti «Fun & Fury!» und «Loop & Bounce!» entwickelte Grafikdesigner Iván Martínez eine neue Corporate Identity für das Cabaret Voltaire. Er hat dabei nicht nur eine neues Logo und ein neues grafisches System konzipiert, sondern auch eine neue Schrift für das Cabaret Voltaire entworfen.