«FUN & FURY! - THE NEW CABARET VOLTAIRE»

Unter dem Motto «Fun & Fury!» untersuchen wir Performance Kunst. Wir hinterfragen den jüngsten Performance Trend, wir bestimmen die Position des Cabaret Voltaire in der Geschichte der Performance Kunst und wir gehen der Frage nach, welche Bedeutung Performance innerhalb der Kunst hat und haben kann. 

Betrachtet man die Geschichte der Performance Kunst, so war diese immer von Fun & Fury, von Spaß und Wut geprägt. Mit Wut kämpfte man für die Kunst, für ein Kunstverständnis, so dass es Streit und Schlägereien über verschiedenen Ansichten gab.

Mit Spaß trug man die eigenen Überzeugungen nach außen und spielte mit Utopien. Das eigene Spiel verteidigte man mit wütendem Spaß, man wütete gegen den Anderen und trat in einen Dialog.

Man pflegte untereinander eine aufrichtige Gegnerschaft mit Spaß und Wut. Nur so konnte man mit historischem Bewusstsein die Zukunft gestalten und den nächsten Schritt gehen.

Aus Spaß und Wut wurden ganze Welten der Imagination und Phantasie geschaffen, mit Spaß und Wut schöpfte man aus der Einbildungskraft und erschuf neue Welten.

Man war vulgär, verspielt und visionär zugleich. Man wurde verehrt oder verbannt und schrieb einen Absatz in einer Erzählung, die sich Geschichte nennt.

Man war «bold». Man wagte es, «to boldly go where no woman or man had gone before».