Obsession Dada: 165 Feiertage

Das Cabaret Voltaire feiert das 100-Jahre-Dada-Jubiläum mit «Obsession Dada: 165 Feiertagen». In einer masslos überfordernden Bespielung bis zum Irrsinn, bis zur Bewusstlosigkeit, wird mit täglich stattfindenden Soiréen und allmorgendlichen Offizien ein künstlerischer Ort schaffen, in dem das Ereignis im Vordergrund steht.

Performances in der Krypta
Die von Adrian Notz und Una Szeemann kuratierte Ausstellung «Obsession Dada» in der Krypta des Cabaret Voltaire ist als raumgreifende Installation angelegt. Sie schafft eine «Bühne für Obsessionen». Bespielt wird dieser von Una Szeemann konzipierte und von Markus Kummer aus Kupfer gefertigte Körper mit Performances, Lesungen und Manifesten.

«Ich sehe diese Ausstellung als eine Entdeckungsreise zu den vielen Intensionen von Obsessionen. Und auf diesem Weg begegne ich vielen wunderschönen Inseln», so Una Szeemann.

Den Auftakt macht am 5. Februar 2016 das Kollektiv Lu Cafausu, darauf folgen Oppy De Bernardo & Aldo Mozzini, Garrett Nelson, Domenico Billari, James Stephen Wright, Thomas Hirschhorn, Marcel Janco, Carlos Amorales, Michele Robecchi, Gianni Motti, Shana Lutker, Nedko Solakov, Pilar Albarracin, Lily Reynaud Dewar, Grupo EmpreZa, Giovanni Morbin und Königreiche von Elgaland-Vargaland (KREV).

Archiv Harald Szeemann
Die Ausstellung basiert auf Dokumenten aus dem Archiv des grossen Kurators Harald Szeemann (1933-2005), das 2011 an das Getty Research Center überging. Über 500 Schriftstücke, welche für die Ausstellung in fünf Bänden sortiert und gedruckt wurden, geben einen Einblick in das mehrere Tausend Dokumente umfassende Archiv. Die Publikationen «Einmanntheater», «Hugo Ball 1886-1927», «Museum der Obsessionen», «Junggesellenmaschinen» und «Der Hang zum Gesamtkunstwerk» zeigen anhand von Reproduktionen die Attitüde Szeemanns zu seiner Arbeit.
 
Die Manifestos zum Mitnehmen sind von:
Carlos Amorales, Oppy de Bernardo & Aldo Mozzini, Domenico Billari, Martin Chramosta, Marcel Duchamp, Rainer Ganahl, Markus Kummer, Ingeborg Lüscher, Garrett Nelson, Adrian Notz, Esteban Pagés, Lia Perjovschi, Dan Perjovschi, Dragana Sapanjos, Nedko Solakov, Lawrence Weiner, uvm.

Der Sammelband «Obsession Dada» erscheint im Cabaret Voltaire.
ISBN 978-3-9524111-7-9, im Shop erhältlich (CHF 100.–). Auflage 150 Ex.

«Offizium» für die 165 wichtigsten DadaIstinnen
Parallel widmet sich Adrian Notz im täglichen Offizium um 6:30h den 165 DadaistInnen. Am Feiertag von Hans Arp wird die «Die Schwalbenhode» vortragen. Sophie Taeuber-Arp wird am 24. Februar. zelebriert.

Wahrlich gefeiert wird allabendlich, an den Soiréen. So wird zum Beispiel mit 6 Tänzerinnen und einer Puppenspielerin am 10. Februar die Marionette «The Robot King» von Sophie Taeuber-Arp zum Leben erweckt, nach einer 36 stündigen «Hacktion» spielt am 5. März die Genfer Kultband «The Death Brothers» oder die internationale Performance Gruppe «Blago Bung», deren Name vom lautmalerischen Ausdruck von Hugo Ball abgeleitet wurde, kreiert für den 9. April ein Lyrik-Konzert.

«Obsession Dada»

5. Februar–15. Mai 2016
Dokumente aus dem Harald Szeemann Archiv
Wöchentliche Soiréen mit zeitgenössischen KünstlerInnen

165 Feiertage

täglich: Offizien
6:30 Uhr, 5. Februar–18. Juli 2016
Soiréen
20:00 Uhr, 5. Februar–15. Mai 2016